08.09.2019 12:29 Uhr - 1. Bundesliga - Andreas Hofmann, THC und PM Mainz

Thüringer HC startet mit Kantersieg bei Aufsteiger Mainz

Die Deckung des Thüringer HC stand gutDie Deckung des Thüringer HC stand gut
Quelle: Daniela Bilo, Mainz 05
er Handballerinnen vom Thüringer HC sind mit einem souveränen Sieg in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Gegen den Aufsteiger Mainz 05 gewann der Vizemeister am Samstag deutlich mit 40:20 (16:8). Neuzugang Mikaela Massing war mit sechs Treffern beste Werferin bei den Thüringerinnen, Josefine Huber, Emily Bölk und Iveta Koresova steuerten jeweils fünf Tore bei. Larissa Platen erzielte sieben Treffer für die Gastgeberinnen.

Nach den Treffern von Emily Bölk und Iveta Koresova stand es 2:0 und die beiden Akteurinnen legten zwei weitere Tore zum 4:0 nach, bevor Jovana Sazdovska auf 5:0 erhöhte. Erst in der siebten Spielminute gelang Larissa Platen der erste Treffer für Gastgeber Mainz.

Die Abwehr des Thüringer HC stand sehr gut in der Anfangsphase, den Rest fischte Marie Davidsen im Tor heraus. Als Janka Bauer in der zehnten Minute beim 8:2 der zweite Treffer für die Gastgeberinnen gelang, waren die Weichen bereits gestellt - der Aufsteiger tat sich weiterhin schwer gegen die offensive Deckung des THC, der nun allerdings einige Chancen ausließ - nach einem Doppelschlag der Gastgeberinnen griff Herbert Müller zur Auszeit.

Danach gab wieder der Favorit den Ton an: Hellwach in der Abwehr fing Alicia Stolle den Ball ab und Iveta Koresova netzte mit ihrem unbändigen Drang zum 11:4 ein. Erste und zweite Welle des Thüringer HC zeigten sich deutlich durchschlagskräftiger und beim Stand von 12:5 kassierte Alicia Soffel die erste Zeitstrafe dieses Spiels, da sie Alexandra Mazzucco nur mit einem Foul stoppen konnte.

Mainz verhindert zweistelligen Rückstand vor der Pause




Der THC enteilte in er Überzahl auf 14:5 - bereits acht Minuten vor der Pause drohte Mainz der erste zweistellige Rückstand. Carina Gangel konnte dann aber den sechsten Treffer für die Gastgeberinnen erzielen und den Zehn-Tore-Rückstand verhindern. Mainz kam auf 15:8 heran, bevor Josefine Huber vom Kreis mit ihrem dritten Treffer für den 16:8-Halbzeitstand sorgte.

Es brauchte zwei Minuten nach Wiederanpfiff bis Meike Schmelzer den ersten Treffer der zweiten Halbzeit im Gästetor unterbringen konnte. Wieder und wieder rannten sich die Mainzer Spielerinnen in der Abwehr des Thüringer HC fest, beim 18:8 durch Emily Bölk lag erstmals eine zweistellige Differenz zwischen den Teams. Der Thüringer HC traf nach Belieben, aus dem Positionsangriff und dem Gegenstoß, der Abstand wuchs über 26:12 auf 29:13 auf 33:15.

Als sicheren Ruhepol und Rückhalt in der Abwehr zeigte sich Neuzugang Marie Davidsen im Tor der Thüringerinnen. Zahlreiche Würfe der Gastgeberinnen konnte sie mit sehenswerten Paraden entschärfen. Acht Minuten vor dem Ende erzielte Emily Bölk das 36:16 und brachte ihre Mannschaft mit zwanzig Toren in Führung. Ihre Größe einsetzend, erzielte Mikaela Mässing mit einem Schlagwurf aus dem Rückraum den nächsten Treffer. Am Ende hieß es 40:20.

"Ich gratuliere erst einmal Mainz zum Aufstieg", erklärte Herbert Müller. Der THC-Coach führte aus: "Ich dachte nicht, das Mainz heute wirklich so dagegenhalten konnte, deswegen sind wir völlig fokussiert ins Spiel gegangen und es war klug von Anfang an Druck zu machen. Es war für uns wichtig mit Engagement ins Spiel zu kommen. Nach neun Wochen Vorbereitung über 60 Minuten konstant zu spielen war uns wichtig und ist uns gelungen. Mainz hat mit offenem Visier gespielt und mit Tempo agiert. Sie haben nicht aufgegeben. Wir hoffen nun das die Mainzer Fans nun solche Stimmung wie hier auch in Erfurt machen."

Mainz-Coach Thomas Zeitz sagte nach der Partie: "Wir wollten heute Spaß haben und uns an den erfolgreichen Aktionen erfreuen. Und das ist uns gelungen. Es hat mir sehr gut gefallen, dass mein Team selbst in den letzten zehn Minuten noch die Begeisterung und die Freude nach gelungenen Abwehr und Angriffs Aktionen hatte. Das wollten wir und haben es auch durchgezogen."

Sein Blick geht bereits nach vorne: "Es gibt einiges, woraus wir Selbstvertrauen schöpfen können und einiges, woraus wir lernen können. Ich habe vor der Saison schon gesagt, dass wir ein Zweitligist sind, der sich die Berechtigung zur Teilnahme an der 1. Bundesliga verdient hat und der in diesem Jahr viele Erfahrungen machen und auf höchstem Niveau lernen kann."

Zeitz weiter: "Am Samstag haben wir auf dem höchsten Niveau von einem Top-Team gelernt, das sich aus meiner Sicht nicht nur sportlich, sondern auch persönlich absolut außergewöhnlich präsentiert hat. Es ist eine Sache haushoch überlegen zu sein und das auszuspielen und durch zu ziehen. Wie sich der THC und seine Fans aber vor, während und nach dem Spiel präsentiert haben, nötigt mir absoluten Respekt ab! Es war der beste Gegner, dem wir uns in Mainz für unser erstes Bundesliga-Spiel wünschen konnten. Für uns heißt es jetzt nochmal reflektieren, begreifen, dass wir wirklich in Liga 1 sind und ab heute Abend mit Spaß und Vollgas in die neue Woche zur Vorbereitung auf das nächste Spiel gehen."

Video-Interviews