20.08.2019 12:26 Uhr - Champions League - chs

"Alles passierte dann sehr schnell": Nationalspielerin Julia Behnke hat sich in Rostov eingelebt

Julia BehnkeJulia Behnke
Quelle: sportseye.de
Deutschlands Nationalspielerin Julia Behnke wechselte im Sommer zum russischen Meister Rostov am Don, der in der letzten Spielzeit im Final 4 der EHF Champions League stand. Im Interview mit dem vereinseigenen Presseservice spricht die Kreisläuferin ihre ersten Eindrücke im Ausland und ihre Entscheidung die Bundesliga nach ihren Jahren bei den Kurpfalz Bären, der SG BBM Bietigheim und der TuS Metzingen zu verlassen.

"Direkt nach der Europameisterschaft 2018 in Frankreich habe ich ein Angebot von Rostov erhalten und alles passierte dann sehr schnell", berichtet Behnke, die schon Mitte Februar 2019 ihren Abschied aus der Handball Bundesliga Frauen bekanntgegeben hatte, in der Vereinsmitteilung und betont: "Ich habe immer davon geträumt in der Champions League zu spielen. Zudem ist Rostov einer der besten Vereine in der Welt. Daher wollte ich unbedingt die neue Saison in diesem Team beginnen."

Die Entscheidung Deutschland zu verlassen sei ihr schwer gefallen. "Ja, es war nicht einfach. Ich habe noch nie im Ausland gespielt", so die Kreisläuferin, die betont: "Jetzt ist alles gut. Ich habe es bereits geschafft mich einzuleben." Bei der Entscheidung nach Russland zu gehen, habe sie auch die Niederländerin Lois Abbingh kontaktiert, die früher in der Handball Bundesliga Frauen spielte und nach jeweils zwei Jahren in Baia Mare und Issy Paris seit 2018 bei Rostov spielt.

Behnke auf Instagram von Rostov am Don