09.08.2019 10:24 Uhr - 2. Bundesliga - PM Waiblingen

Tigers aus Waiblingen starten in die heiße Phase der Vorbereitung

Das Team des VfL WaiblingenDas Team des VfL Waiblingen
Quelle: Peter Müller, VfL
In gut drei Wochen beginnt für die Zweitligahandballerinnen des VfL Waiblingen mit dem DHB-Pokal-Erstrundenspiel beim Drittligisten TSG Ketsch II die neue Saison 2019/2020.

Bereits Anfang Juli startete das Team um Chefcoach Nicolaj B. Andersson in den ersten rund vierwöchigen Teil der Vorbereitung. Dabei galt es auch, die sieben Neuzugänge - namentlich Celina Meißner, Alina Ridder, Vivien Jäger, Tanja Padutsch (alle vom TV Nellingen), Ann Kynast (Ausleihe von der SG BBM Bietigheim II), Altina Berisha (WAT Atzgersdorf) und Aaricia Smits (HB Metz II) in den verbliebenen Kern des Teams mit Mandy Hoogenboom, Vanessa Nagler, Sinah Hagen, Lulu de Bellis, Simona Nikolovska, Tina Welter, Kyra Teixeira da Silva und Kapitänin Caren Hammer zu integrieren. Der achte Neuzugang, Lena Klingler von der SG BBM Bietigheim II, befindet sich nach ihrer Knieverletzung noch im Aufbautraining. Die Studentin wird je nach Verfügbarkeit mittrainieren. Das Erstzugriffsrecht hat hier ihr neuer Verein HCD Gröbenzell.

Neben den verschiedenen Trainingseinheiten und Outdoor-Aktivitäten, z. B. auch eine Führung durch die Waiblinger Altstadt, fanden eine Reihe von Testspielen (u. a. gegen die Erstligisten Frisch Auf Göppingen, Neckarsulmer Sport-Union und die Kurpfalz Bären Ketsch) mit zum Teil sehr respektablen Ergebnissen statt. Zudem gewannen die Tiger Girls durch zwei Siege gegen Neckarsulm (17:11) und Drittligist TSV Wolfschlugen (17:15) das Blitzturnier auf dem Esslinger Marktplatz am 20. Juli.

Andersson: "Das untere Leistungsniveau deutlich anheben"




Bei allen Spielen zeigte sich, dass das personell stark veränderte Team teilweise schon recht gut miteinander harmoniert. Natürlich waren die Leistungsschwankungen noch groß, und das von Trainer Andersson präferierte Tempospiel birgt die Gefahr von Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung.

Oberstes Ziel des Tigers-Trainerteams mit Nico Andersson, Co-Trainer Adrian Müller und Torwart-Coach Fabian König ist es, die negativen Ausreißer der vergangenen Spielzeit, wie beispielweise die beiden klaren Heimniederlagen gegen Bremen und Herrenberg, künftig deutlich zu reduzieren. "Wir müssen das untere Leistungsniveau deutlich anheben", so der dänische Coach der Tigers.

Nach einer Woche Trainingspause geht es seit dem 5. August in die zweite und heiße Phase der Vorbereitung. Als zwei wichtige Standortbestimmungen unter Wettkampfbedingungen gelten dabei die beiden Turniere in Allensbach und in Ludwigsburg.

Beim 21. Internationalen Skoda-Cup in Allensbach am Bodensee am 17./18. August treffen die Tigers Waiblingen in der Vorrundengruppe A am Samstag auf die beiden Drittligisten HCD Gröbenzell und TSV Haunstetten sowie am Sonntag auf den schweizer Vizemeister LK Zug. In der Vorrundengruppe B spielen der 1. FSV Mainz 05 (tritt mit einer gemischten Mannschaft aus Erst- und Drittligaspielerinnen an), Zweitligist SG H2Ku Herrenberg sowie die beiden Drittligisten TSV Haunstetten und Gastgeber SV Allensbach gegeneinander.

Am Wochenende darauf (25./26. August) nimmt der VfL Waiblingen am hochklassig besetzten internationalen Lotto-Cup in Ludwigsburg teil. In der Vorrunde des 16er-Teilnehmerfelds treffen die Tigers am Samstag erneut auf den HCD Gröbenzell, auf den niederländischen Erstligisten SEW Westfriesland sowie auf den GC Amicitia Zürich aus der SPL 1, der höchsten Spielklasse in der Schweiz. Die Finalrunde mit den acht besten Vorrundenteams startet am Sonntag um 10:55 Uhr, die Plätze 9 bis 16 werden bereits ab 10:00 Uhr ausgespielt. Im Vorjahr belegten die Waiblingen Tigers den 7. Platz.