19.07.2019 17:01 Uhr - Weltmeisterschaft - chs

Leszek Krowicki nicht mehr polnischer Frauennationaltrainer

Leszek KrowickiLeszek Krowicki
Quelle: Thorsten Helmerichs, VfL
Der polnische Handballverband hat sich von Frauennationaltrainer Leszek Krowicki getrennt. Das gab der ZPRP am heutigen Freitag bekannt. Der frühere Bundesligatrainer und Interims-Bundestrainer hatte die Auswahl seines Heimatlands seit 2016 gecoacht. Ein Nachfolger für die im Herbst anstehende Qualifikation zur EM 2020, wo sich Polen mit Rumänien, der Ukraine und den Färöer duelliert, steht noch nicht fest.

Bei Großturnieren konnte Polen keine guten Ergebnisse einfahren. 2017 beendete man die Vorrunde trotz eines Auftaktsieges über den späteren Halbfinalisten Schweden nur als Vorletzter und konnte dann mit Siegen über Angola und Brasilien den President´s Cup gewinnen. Bei den Europameisterschaften 2016 und 2018 reiste man ohne Pluspunkte nach der Vorrunde ab. Zuletzt scheiterte man in der WM-Qualifikation an Serbien und hat somit auch keine Chance auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

"Wir haben uns auf spezifische sportliche Ziel verständigt - inklusive der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020. Das wurde nicht erreicht", so Andrzej Krasnicki, Präsident des Polnischen Handballverbands in einer Pressemitteilung. "Er war enttäuscht über das Spielniveau, die Platzierungen und die Ergebnisse, die man bei den Großturnieren erreicht hat. Unglücklicherweise ist eine weitere Zusammenarbeit mit Trainer Leszek Krowicki nicht mehr möglich."

Krowicki war von 1986-89 Co-Trainer der polnischen Nationalmannschaft und Chefcoach von Start Danzig. Anschließend führte er namhafte Bundesligisten wie den Tus Walle Bremen, den Buxtehuder SV und den VfL Oldenburg. Auch als Nationaltrainer der niederländischen Nationalmannschaft und Interims-Bundestrainer (2001) war Krowicki aktiv. Er konnte dreimal die Deutsche Meisterschaft und viermal den DHB-Pokal gewinnen. Je einmal konnte er den Europapokal der Pokalsieger, den europäischen Challenge-Cup und den HBF-Supercup gewinnen.

Tweet des polnischen Verbands