09.07.2019 15:45 Uhr - EHF-Pokal - chs

EHF-Pokal Frauen: Drei von vier deutschen Teams für 2. Runde gesetzt

Metzingen und THC stehen bereits in der 2. RundeMetzingen und THC stehen bereits in der 2. Runde
Quelle: Tobias Baur, TuS
Die Europäische Handballföderation hat die Setzligste für den EHF-Pokal veröffentlicht, der letztmalig als zweithöchster Wettbewerb des Kontinentalverbands ausgespielt wird. Die deutschen Vertreter Thüringer HC, TuS Metzingen und Buxtehuder SV sind bereits für die 2. Runde qualifiziert, die Werkselfen vom TSV Bayer 04 Leverkusen steigen schon Anfang September in den Wettbewerb ein.

Fünf Vereine hat die EHF bereits für die 3. Runde gesetzt. Neben Titelverteidiger Siofok KC aus Ungarn sind auch NFH Nykøbing (Dänemark), Erd HC (Ungarn), CS Gloria Bistrita (Rumänien) und Lada Togliatti (Russland) für die letzte Doppel-KO-Runde vor der Gruppenphase gesetzt. Ergänzt wird das Teilnehmerfeld durch zwei Teams, die in der Qualifikation zur Champions League gescheitert sind.

Auf Position 8 gesetzt wurde der Thüringer HC. Der Deutsche Vizemeister und DHB-Pokalsieger war mit der Nachfrage einer Wildcard knapp gescheitert und hat nun auch knapp den Sprung in die 3. Runde verpasst. Das Team von Herbert Müller wurde allerdings ebenso wie die auf Rang 16 liegende TuS Metzingen und den auf Platz 22 liegenden Buxtehuder SV für die 2. Runde Mitte Oktober gesetzt. Die möglichen Gegner werden weitestgehend in der 1. Runde ermittelt, lediglich der dänische Erstligist Kopenhagen Haandbold ist als ungesetztes Team für die 2. Runde qualifiziert.

Bayer Leverkusen muss bereits in Runde 1 in den Wettbewerb eingreifen, die Werkselfen sind vor Duellen mit Österreichs Überraschungsmeister WAT Atzgersdorf ebenso geschützt wie vor einem Duell mit dem LC Brühl St. Gallen. Dafür warten auf das Team von Robert Nijdam klangvolle Gegner wie Hypo Niederösterreich oder H65 Höörs. Zudem finden sich auch die Schweizer Erstligisten Spono Nottwil und LK Zug bei den ungesetzten Teams wieder.

Die Setzliste in der Übersicht




Gesetzt für die 3. Runde (09.-17.11.19)

Siofok KC (HUN/TV), NFH Nykøbing (DEN), Erd HC (HUN), 2. CL-Qualifikation, CS Gloria Bistrita 2018 (ROU), Lada Togliatti (RUS), 3. CL-Qualifikation

Gesetzt für die 2. Runde (12.-20.10.19)

Thüringer HC (GER), OGC Nizza (FRA), Storhamar Elite (NOR), 4. CL-Qualifikation, Odense HC (DEN), Vaci NKSE (HUN), CS Magura Cisnadie (ROU), Kuban Krasnodar (RUS), TuS Metzingen (GER), Tertnes Bergen (NOR), Herning-Ikast Handbold (DEN), DVSC Debrecen (HUN), ASC Corona Brasov (ROU), Zvezda Zvenigorod (RUS), Buxtehuder SV (GER), Nantes Atlantique HB (FRA), Fredrikstad Ballklub (NOR)

Ungesetzt für die 2. Runde (12.-20.10.19)

Kopenhagen Haandbold (DEN)

Gesetzt für die 1. Runde (07.-15.09.19)

SCM Craiova (ROU), Astrakhanochka Astrachan (RUS), TSV Bayer 04 Leverkusen (GER), ESBF Besancon (FRA), Byasen Trondheim (NOR), DHC Slavia Prag (CZE), HC Gomel (BLR), BM Bera Bera (ESP), Zaglebie Lubin (POL), LC Brühl St. Gallen (SUI), Muratpasa BSK Antalya (TUR), Skuru IK (SWE), WAT Atzgersdorf (AUT), Iuventa Michalovce (SVK), Azeryol HC Baku (AZE), HV Quintus (NED)

Ungesetzt für die 1. Runde (07.-15.09.19)

Galytchanka Lviv (UKR), KHF Istogu (KOS), Maccabi Arazim Ramat Gan (ISR), AC Latsia Nikosia (CYP), Handball Käerjeng (LUX), Jomi Salerno (ITA), Colegio de Gaia (POR), AC PAOK Thessaloniki (GRE), Metalurg Skopje (MKD), Valur Reykjavik (ISL), Helsinki IFK (FIN), Spono Eagles Nottwil (SUI), Hypo Niederösterreich (AUT), WHC Kumanovo (MKD), LK Zug (SUI), H65 Höörs (SWE)