23.06.2019 12:45 Uhr - 1. Bundesliga - chs

THC-Spielmacherin wird Tschechiens Handballerin des Jahres

Künftig mit neuem Namen: Iveta Koresova (geb. Luzumova)Künftig mit neuem Namen: Iveta Koresova (geb. Luzumova)
Quelle: Michael Schmidt
Iveta Luzumova ist Tschechiens Handballer des Jahres 2018. Das gab der tschechische Handballverband bekannt. Die Spielmacherin des Thüringer HC, die seit ihrer Hochzeit in diesem Monat künftig Koresova heißt, konnte dabei ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen, wurde zum insgesamt vierten Mal nach 2011, 2013 und 2017 den Titel gewinnen.

"Danke für die Auszeichnung als Handballerin des Jahres. Ich freue mich wirklich, es ist eine große Ehre für mich", so Luzumova in einer Mitteilung des Tschechischen Handballverbands und ergänzt: "Ich hätte nie davon geträumt diese Wahl zum vierten Mal zu gewinnen. Ich danke allen, die mich gewählt haben - vor allem den Fans, die unser Team unterstützen."

Bei den Männern löste Torhüter Martin Galia seinen Nationalmannschaftskollegen Tomas Babak ab. Für den früheren HBL-Profi (Frisch Auf Göppingen, TBV Lemgo, TV Großwallstadt) ist es der zweite Sieg nach 2006. Im Anschluss dominierte der künftige THW-Coach Filip Jicha mit acht Siegen in Serie die Wahl bei den Männern.

Ehrung für Peter David




Als Talente des Jahres wurden Simon Mizera, Torhüter vom HC Zubri, und Eliska Desortova, 138fache Torschützin von Sokol Poruba, ausgezeichnet, beide sind aus dem Jahrgang 2000. Beste Spielerin der heimischen Liga wurde Sarah Kovarova vom DHK Banik Most, bei den Männern räumte Michal Bruna von Banik Karvina die Auszeichnung ab.

Trainer des Jahres wurde der frühere Bundesligacoach Peter David, der nun die Frauen von Banik Most zur Meisterschaft führte, bei den Männern räumte Michal Bruna auch hier die Auszeichnung ab.