21.06.2019 18:39 Uhr - Champions League - ÖHB, red

Österreichs Kapitänin Blazek verlässt Meister Ramnicu Valcea

Petra BlazekPetra Blazek
Quelle: ÖHB/Pucher
In der abgelaufenen Saison bejubelte Torfrau Petra Blazek mit SCM Ramnicu Valcea überraschend die rumänische Meisterschaft. Aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen dem Management des Vereins und der Mannschaft, verlässt sie mit vier weiteren Spielerinnen den Verein und dockt bei Ligakonkurrent SCM Gloria Buzau an. Der Siebte der vergangenen Spielzeit möchte sich in den kommenden Jahren weiter nach oben orientieren und sich mittelfristig unter den Top fünf etablieren.

Mit dem Gewinn der Meisterschaft sorgte man in Rumänien für eine wahre Sensation. Denn damit löste man Ligakrösus Bukarest an der Spitze ab, jenen Verein, der 2016 die Champions League gewann und dort Jahr für Jahr um den höchsten Titel auf Vereinsebene mitspielt. Auch für die kommende Spielzeit erhielt der CSM eine Wildcard für die EHF Champions League, ebenso wie Ramnicu Valcea.

Doch aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen dem Management des Vereins und der Mannschaft, geht rund die Hälfte der Spielerinnen von Valcea weg. Darunter auch Österreichs Nationalteam-Kapitänin Petra Blazek. Gemeinsam mit vier weiteren Spielerinnen geht sie zu Ligakonkurrent SCM Gloria Buzau. Vor einem Jahr gelang Buzau der Aufstieg in die höchste Spielklasse, die Premierensaison beendete man im Mittelfeld auf Rang sieben.

Blazek: "Mittelfristig will man oben mitspielen"




"Mittelfristig will man oben mitspielen", verrät Petra Blazek die Ziele des Vereins. In der kommenden Saison möchte man sich von Platz sieben aus weiter verbessern. Insgesamt konnte Buzau für sein Projekt gleich sechs Spielerinnen vom amtierenden Meister für sich gewinnen. Neben der Österreicherin spielen auch künftig Ines Khouildi, Marija Petrovic, Maria Gavrila und Andreea Pricopi bei Buzau. Neu im Team sind mit Alexandra Selever (CSM Galati), Oana Apetrei (Magura Cisnadie), Raluca Petrus (Cluj), Diana Munteanu (Dunarea Braila) und Andreea Taivan (Baia Mare) fünf weitere neue Spielerinnen.

"Sämtliche Gespräche mit dem Verein, dem Trainer, dem Management waren sehr positiv. Es ist eine Ehre und eine Herausforderung für mich, dass man mich trotz der komplizierten Ausländerregelung in Rumänien engagiert hat", so Österreichs Nationalteam-Kapitänin.

Am 8. Juli startet die Vorbereitung. Nach sportmotorischen Tests geht es gleich auf Trainingslager. Nach einigen Vorbereitungs-Turnieren, startet die Meisterschaft bereits Ende August. Petra Blazek: "Ich hoffe, dass wir dem Verein helfen können. Bis jetzt ist alles sehr professionell. Die Halle wurde umgebaut, ein neuer Boden verlegt und bietet Platz für 2.500 Zuseher. Die gesamte Stadt ist sehr handballbegeistert. Ich freue mich schon, wenn es los geht."

Mit dem Nationalteam nimmt sie im Herbst die Qualifikation zur EHF EURO 2020 in Angriff. In Gruppe 1 trifft man dabei auf die Niederlande, EM-Dritte von 2018, Spanien, Vize-Europameister von 2014, und Griechenland. Der Auftakt erfolgt am 26. September in Eindhoven (NED) gegen die Niederlande, am 28. oder 29. September bestreitet man gegen Spanien das erste Heimspiel.