21.06.2019 16:00 Uhr - Weltmeisterschaft - HP DHB, red

"Sehr anspruchsvolle Aufgaben": DHB-Frauen mit Favoritenrolle "nur gegen Australien"

Julia Behnke will "ein paar Brocken beiseite räumen"Julia Behnke will "ein paar Brocken beiseite räumen"
Quelle: Marco Wolf
Der Weg zu den Olympischen Spielen wird für Deutschlands Handballerinnen steinig. Gleich drei ehemalige Weltmeister (Südkorea/1995, Dänemark/1997 und Brasilien/2013) sowie der aktuelle Titelträger Frankreich sind die Gegner der Mannschaft von Bundestrainer Henk Groener in Vorrundengruppe B in der japanischen Provinz Kumamoto (30. November bis 15. Dezember). Dazu kommt Australien, das sich erstmals seit 2013 wieder für eine Frauen-WM qualifiziert hat. Frankreich ist zudem aktueller Europameister und Olympiazweiter von Rio, Dänemark (1996, 2000 und 2004) sowie Südkorea (1988 und 1992) sind frühere Olympiasieger.

"Mindestens Platz drei, das Weiterkommen in die Hauptrunde und dort eine gute Ausgangslage sind die ersten großen Ziele", sagt Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, gegenüber DHB.de. Das Spielsystem ist analog zur Männer-WM im Januar. Gestartet wird mit vier Sechsergruppen in der Vorrunde. Die drei jeweils besten Mannschaften qualifizieren sich für die Hauptrunde, die Mannschaften auf den Plätzen vier bis sechs spielen um die Plätze 13 bis 24 im President´s Cup. Die Sieger und Zweiten der beiden Hauptrundengruppen spielen überkreuz im Halbfinale, die Drittplatzierten spielen die Plätze 5/6 aus, die Viertplatzierten die Plätze 7/8.

"Frankreich als aktueller Weltmeister ist sicherlich ein Hammer, aber gegen alle anderen Mannschaften können wir mit einer guten Leistung selbstbewusst antreten. Wenn wir unter die ersten Acht kommen und damit in der Olympiaqualifikation verbleiben wollen, müssen wir diese Aufgaben mit aller Macht lösen", so Kromer weiter, der betont: "In den WM-Play-offs gegen Kroatien haben wir uns mit der Favoritenrolle schwergetan, aber die haben wir jetzt nur gegen Australien. Das wird ein offenes Rennen, und wir haben bereits bei der EM 2018 gezeigt, dass wir gegen Top-Nationen erfolgreich bestehen können."

Drei Tickets für Olympia bereits vergeben




"Das sind sehr anspruchsvolle Aufgaben, gerade was Frankreich als Welt- und Europameister betrifft. Dänemark und Brasilien sind konstant in der Weltspitze, und Korea ist gerade vor Olympischen Spielen sehr stark einzuschätzen. Aber wir wollen zu den Olympischen Spielen, da musst du auch mal ein paar Brocken beiseite räumen. Wir haben uns in den vergangenen eineinhalb Jahren super entwickelt, da brauchen wir uns trotz der schweren Gegner nicht verstecken. Und vielleicht gelingt uns wie bei der EM 2018 gegen Norwegen auch gleich zum Start ein Überraschungssieg", sagt Kreisläuferin Julia Behnke.

Die deutsche Mannschaft muss mindestens Gruppendritter werden, um in die Hauptrunde einzuziehen. Im Falle der Qualifikation warten die drei besten Mannschaften der Gruppe A mit dem EM-Dritten Niederlande, dem Rekord-Europameister und Doppel-Olympiasieger Norwegen, Afrikameister Angola, Serbien, Slowenien und Kuba. Um sicher ein Ticket für die erhoffte Olympia-Qualifikation zu erreichen, muss die DHB-Auswahl unter den ersten Sieben landen. Qualifiziert sind bislang neben Gastgeber Japan allerdings auch schon Europameister Frankreich und Afrikameister Angola. Weitere Olympiatickets werden im Vorfeld der WM bei den Panamerika-Spielen in Peru (24.-30.07.) sowie der Asien-Qualifikation (21.-29.09.) ausgespielt.

Bei der EM 2018 hatte die verjüngte deutsche Mannschaft den zehnten Platz erreicht, bei der Heim-WM 2017 (noch im alten Modus) war das Team im Achtelfinale an den Däninnen gescheitert. Frankreich war 2017 durch einen Finalsieg über Norwegen in Hamburg Weltmeister geworden, hatte ein Jahr später Olympiasieger Russland in Paris im EM-Finale geschlagen.

Die Auslosung in der Übersicht




Gruppe A: Niederlande, Norwegen, Serbien, Slowenien, Angola, Kuba
Gruppe B: Frankreich, Dänemark, Deutschland, Südkorea, Brasilien, Australien
Gruppe C: Rumänien, Ungarn, Montenegro, Spanien, Senegal, Kasachstan
Gruppe D: Russland, Dänemark, Japan, China, Argentinien, DR Kongo

Hinweis: Der Beitrag stammt von der Homepage des DHB

21.06.2019 - Schwere Vorrundengruppe für Deutschland mit drei Kontinentalmeistern