20.05.2019 11:06 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

Tessa Bremmer: "Wir hatten viele Höhen und Tiefen"

Tessa BremmerTessa Bremmer
Quelle: malafo, Bad Wildungen Vipers
Die HSG Bad Wildungen Vipers unterlagen dem dem Thüringer HC im letzten Saisonspiel deutlich mit 36:19. Im wie erwartet schweren Spiel gegen den Vizemeister konnten die Vipers nur in den Anfangsminuten das Tempo der Gastgeberinnen mithalten.

Vipers-Trainerin Tessa Bremmer resümierte nach dem letzten Saisonspiel, dass dieses "genau den Verlauf der Saison wiedergespiegelt hat. Wir hatten viele Höhen und Tiefen und eine herausragende kämpferische Einstellung. Leider hat uns die Konstanz über einen längeren Zeitraum gefehlt."

Auch wenn keine realistische Chance auf den Titelgewinn der Thüringerinnen mehr bestand, merkte man von der ersten Sekunde, dass die Mannschaft von Herbert Müller Vollgas gehen wollte. Die Nordhessinnen versuchten zu Beginn das Tempo mitzugehen.

In der Abwehr standen die Gäste sehr gut und agierten beweglich und aggressiv. Der Knackpunkt waren zu viele Ballverluste im Angriffsspiel der Südwaldeckerinnen, die den THC immer wieder zu einfachen Gegenstößen einlud. In der Offensive fehlte den Vipers die Durchschlagskraft gegen das thüringer Abwehrbollwerk.

Aus der konsequenten Bestrafung der technischen Fehler durch die Gastgeberinnen resultierte am Ende dieses deutliche Ergebnis.

"Jetzt steht der Mannschaft der wohlverdiente Urlaub bevor, in dem die Akkus wieder aufgeladen werden können, bevor sich die neu formierte Mannschaft am 01.07.2019 zum Vorbereitungsstart trifft", heißt es in der Pressmitteilung.