18.05.2019 08:08 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Da wird es auf unser Publikum ankommen": Bietigheim setzt im Titelkampf auf Heimvorteil

Martin AlbertsenMartin Albertsen
Quelle: Marco Wolf
Eine bis zum letzten Schlusspfiff spannende Saison 2018/19 der Handball Bundesliga Frauen (HBF) steuert am Samstag, 18. Mai 2019, auf ihren Höhepunkt zu, wenn die SG BBM Bietigheim beim Derby gegen Frisch Auf Göppingen in der MHP Arena ihr letztes Saisonspiel bestreitet. Für Bietigheim zählt nur ein Sieg, wenn der Spitzenreiter auch am Ende der Saison die Nase vorn haben möchte.

Bislang 24 Siege aus 25 Partien konnten die Ladies der SG BBM, die seit dem neunten Spieltag die Tabelle anführen, bereits in dieser Saison der Handball Bundesliga Frauen einfahren. Sieg Nummer 25 soll am Samstag gegen Frisch AUF Göppingen folgen. Dafür muss der Spitzenreiter noch einmal die volle Konzentration auf die verbleibenden 60 Minuten in der MHP Arena legen und die erfolgreichen Leistungen der vergangenen Partien abrufen. Zuletzt konnte das Auswärtsspiel beim Absteiger SV Union Halle-Neustadt souverän mit 37:24 gewonnen werden.

Der samstägliche Gegner Frisch AUF Göppingen liegt derzeit auf Platz acht und kann diesen, unabhängig vom Ausgang der Partie, auch erhalten. Mit zehn Siegen, zwei Remis und 13 Niederlagen hat das Team von Coach Aleksandar Knezevic eine gute Saison absolviert. Die Frisch-Auf-Frauen wollen versuchen, den Favoriten so lange wie möglich zu fordern und vor dem danach folgenden Saisonausklang in Barcelona noch einmal Vollgas geben. "Wir können ganz ohne Druck in das Derby rein und wollen ein gutes Spiel zeigen", sagt Trainer Aleksandar Knezevic.

Frisch Auf will im Sinne eines sportlich fairen Wettbewerbs nicht in Ehrfrucht erstarren und sich in die Rolle des Statisten fügen, sondern selber noch einmal Akzente setzen und seine starke Abwehr auf die Platte bringen. Getreu dem Motto "Alles kann, nichts muss" liegt der Reiz für die Göppingerinnen im scheinbar Aussichtslosen. Denn niemand rechnet ernsthaft damit, dem großen Favoriten, der in dieser Spielzeit nur bei seinem schärfsten Rivalen Thüringer HC verlor, in die Suppe spucken zu können.

Das Team von Trainer Martin Albertsen darf sich jedoch keinen Ausrutscher leisten, andernfalls geht die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit wieder nach Thüringen. Der THC, mit der gleichen Punktausbeute wie der Spitzenreiter, aber mit einer um 30 Tore schlechteren Tordifferenz ausgestattet, lauert nur auf einen Patzer der Enztälerinnen. Allerdings weiß auch THC-Coach Herbert Müller, dass die Chancen geringer Natur sind. Zu klar beherrschte der Primus in den vergangenen Wochen die Szenerie und zeigte keine Schwächen.

Zwar bekam die SG auch beim jüngsten Auswärtssieg bei Absteiger Halle-Neustadt nichts geschenkt, dennoch reichte es am Ende zu einem Erfolg mit 13 Toren Unterschied. Zu was sich in einen Rausch spielende Bietigheimerinnen in der Lage sind, musste der Tabellenvierte Buxtehuder SV erfahren, der beim 22:40 seine bis dato höchste Bundesliganiederlage kassierte.

Doch Bietigheim ist vor den in dieser Saison besonders auswärts auftrumpfenden Frisch-Auf-Frauen gewarnt. Schon im Pokal-Achtelfinale hielt das Knezevic-Team ausgezeichnet mit, ehe zehn Minuten vor dem Ende die Kräfte schwanden und man 24:30 verlor. Im Hinspiel konnte Frisch Auf nach einer tollen Leistung die erste Hälfte 14:13 für sich entscheiden. Dann jedoch, weiß Knezevic, habe Bietigheim aufgedreht und "seine ganze Klasse gezeigt". So stand unterm Strich noch ein 33:27-Sieg zu Buche.

SG-BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagt vor dem Derby: "Göppingen spielt im Angriff sehr langsam und versucht, das Tempo zu verschleppen. Da wird es auf unser Publikum ankommen, dies entsprechend lautstark zu "kommentieren", wenn wir in der Defensive sind. Gegen Göp­pingen muss man sowohl auswärts als auch zu Hause hellwach sein und eine Topleistung abliefern. Sie können ein unangenehmer Gegner sein. Wir freuen uns auf das Saisonfinale. Es gilt wie immer, sich fokussiert vorzubereiten und dann die zwei Punkte zu holen."

Die Partie im Livestream