12.05.2019 14:50 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bietigheim

SG BBM Bietigheim gelingt gegen Union Halle-Neustadt "ein ganz klarer Arbeitssieg"

Antje Lauenroth musste gegen Halles Deckung hart arbeitenAntje Lauenroth musste gegen Halles Deckung hart arbeiten
Quelle: Thomas Zober, SV Union
Die Frauen der SG BBM Bietigheim erledigten mit einem 37:24 (17:11)-Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten SV Union Halle-Neustadt ihre Pflichtaufgabe in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und haben nun am kommenden Samstag, 18. Mai, im Heimspiel in der MHP Arena gegen Frisch AUF Göppingen ihr großes Finale im Kampf um die Deutsche Meisterschaft.

Vor der Partie waren die Rollen auf der Platte klar verteilt ? auf der einen Seite Spitzenreiter Bietigheim, der um die Meisterschaft in der Handball Bundesliga Frauen kämpft, auf der anderen die Wildcats der SV Union Halle-Neustadt, die seit dem letzten Wochenende sportlich abgestiegen sind, daher völlig ohne Druck in dieses Match gingen und versuchten, den Ligaprimus, auf den man in zwei Wochen beim OLYMP Final4 trifft, so lange wie möglich zu ärgern - leider oft unnötig hart und übermotiviert agierend.

Absolut konzentriert starteten die Bietigheimerinnen, die mit Routinier Anna Loerper heute die torgefährlichste Spielerin auf der Platte hatten. 4:0 stand es folgerichtig nach knapp vier Minuten, was Wildcats-Trainerin Tanja Logvin zu einer frühen Auszeit zwang. Die Gastgeberinnen spielten unbekümmert nach vorne und kamen in der Folge auf 5:4 heran, SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen legte daraufhin die grüne Karte auf den Tisch.

Halle hielt die Begegnung lange offen, verteidigte gewohnt offensiv, womit die SG BBM durchaus phasenweise ihre Mühen hatte. Ein 8:0-Lauf der SG-Ladies, bei denen nun Valentyna Salamakha im Kasten stand, rückte die Verhältnisse wieder zurecht - 17:8 lautete der Spielstand nach rund 25 gespielten Minuten in der von den Wildcats teilweise zu hart geführten Begegnung. Mit einem verdienten 17:11 ging es in die Halbzeitpause.

Albertsen: "Halle-Neustadt hat es uns wahrlich nicht leicht gemacht"




Der Spitzenreiter startete mit einem furiosen 5:0-Lauf in den zweiten Durchgang, der Vorsprung wurde somit auf elf Treffer ausgebaut. Obwohl das Spiel in dieser Phase entschieden war, steckte der Tabellenvorletzte zu keinem Zeitpunkt auf. 37:24 lautete der Endstand nach 60 abwechslungsreichen Minuten.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen analysierte nach dem Spiel: "Es war ein ganz klarer Arbeitssieg. Halle-Neustadt hat es uns wahrlich nicht leicht gemacht. Wir haben dennoch wieder viele Tore erzielt und guten Tempohandball geboten. Jetzt freuen wir uns auf das Saisonfinale nächste Woche zuhause gegen Frisch AUF Göppingen."

Im Fernduell um die Deutsche Meisterschaft gab es wie vermutet keine große Schützenhilfe der Tussies aus Metzingen. Der vor dieser Saison einmal mehr heiß gehandelte Meisterschaftskandidat blieb seinen Fans in der ausverkauften Paul-Horn-Arena in Tübingen zum Saisonabschluss vieles schuldig. Der Thüringer HC düpierte phasenweise die Fuhr-Truppe und konnte einen, in der Höhe unerwarteten 36:26-Auswärtssieg feiern. Somit beträgt die Tordifferenz der Bietigheimerinnen auf den Verfolger THC ein Plus von 30 Toren bei jeweils 48:2 Punkten.