11.05.2019 09:57 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

"Das Spiel möglichst lange offen gestalten": Beyeröhde-Wuppertal fordert Meister Buchholz 08-Rosengarten

Im Gegensatz zum Hinspiel fehlt Michelle StefesIm Gegensatz zum Hinspiel fehlt Michelle Stefes
Quelle: Kevin Müller, TVB
Die beiden letzten Saisonspiele haben es für den TVB Wuppertal so richtig in sich! Bevor am letzten Spieltag der aufstiegswillige Tabellen-Dritte 1. FSV Mainz 05 zu Gast in der Buschenburg ist, geht es am kommenden Samstag (19 Uhr) für die Handballgirls zunächst zum Spitzenreiter HL Buchholz-Rosengarten.

Das Team aus dem Hamburger Süden wiederum, will auch als bereits feststehender Zweitliga-Meister aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg verzichten und hat dies auch vor geraumer Zeit verkündet. Ungeachtet dessen ziehen die "Luchse" dominant ihre Kreise an der Tabellenspitze und waren auch beim Spitzenspiel Ende April in Ketsch nicht zu stoppen.

Trotz der äußeren Umstände kann man davon ausgehen, dass das erfolgreiche Team sich wie gewohnt seriös auf das letzte Heimspiel vorbereiten wird, um es siegreich zu gestalten. Der TV Beyeröhde-Wuppertal ist eine großartige Mannschaft, die trotz ihrer Verletzungsmisere und des zwischenzeitlich sehr geschrumpften Kaders, nie die Tuchfühlung zur Spitzengruppe verloren hat. Mit unbändigem Kampfgeist und bewunderungswürdiger Moral, haben sie viele Begegnungen noch in letzter Sekunde gewonnen. Inzwischen hat sich das Lazarett der Schützlinge von Martin Schwarzwald ein wenig gelichtet und so kommt auch der ungefährdete 29:24 Auswärtssieg gegen die Füchse aus Berlin nicht überraschend.

Handballgirls überraschten im Hinspiel




Eine der wenigen Saisonniederlagen kassierten die Luchse jedoch in Wuppertal bei den Handballgirls. Der TVB lieferte Mitte Januar, beim 27:26 eines seiner besten Spiele und Shooterin Natalie Adeberg erzielte seinerzeit 9 Treffer gegen den Favoriten aus Norddeutschland. Sie wird jedoch ebenso nicht dabei sein können, wie Ramona Ruthenbeck und Melina Fabisch, die allesamt noch ihre schweren Verletzungen auskurieren. Zuletzt hat es in Berlin nun auch noch Linksaußen Michelle Stefes erwischt, die unglücklich mit dem Fuß umknickte und für die damit die Saison nun auch beendet ist.

TVB-Trainer Martin Schwarzwald schätzt die Ausgangslage daher realistisch ein: "Die Luchse haben trotz diverser Abgänge im Sommer erneut eine herausragende Runde gespielt und sich mehr als verdient vorzeitig die Meisterschaft gesichert. Der Ausfall von Michi, die in den letzten Wochen und generell diese Saison herausragende Leistungen gebracht hat, trifft uns natürlich hart. Trotzdem wollen wir uns am Wochenende im besten Fall in eine Position bringen, in der wir das Spiel möglichst lange offen gestalten und dann vielleicht am Ende mit unserer Willenskraft etwas Zählbares herausholen können. Wir versuchen jedenfalls alles, gehen aber als klarer Außenseiter ins Rennen."

Dudo Prelcec der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten ist sich sicher: "Das Team möchte auch dieses Spiel gewinnen und wir wollen alles dafür tun, um das zu realisieren. Trotz der Begleitumstände und der verständlichen Begeisterung über die für uns unerwartete Meisterschaft werden wir uns wie gewohnt akribisch auf das letzte Heimspiel der Saison 2018/19 vorbereiten, wir sind es unseren einmaligen Zuschauern schuldig, noch einmal alle Kräfte zu bündeln, denn wie häufig haben wir es erlebt, dass durch die unfassbare Unterstützung unserer Fans, die Mädels inspiriert wurden und bereits verloren geglaubte Spiele noch aus dem Feuer gerissen wurden - ich erinnere nur an die Krimis gegen Kirchhof und Ketsch. Der TVB ist eine ungemein spielstarke Mannschaft und wird uns alles abverlangen, aber wenn es uns gelingt, unsere Stärken sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu etablieren, dann können wir es schaffen. Über die Einstellung des Teams mache ich mir keine großen Gedanken, denn trotz des frühen Lizenzverzichts haben die Spielerinnen immer ihre tolle Motivation und unbändigen Siegeswillen bewiesen."