04.05.2019 10:18 Uhr - 2. Bundesliga - PM Luchse

Luchse der HL Buchholz 08-Rosengarten mit erster Chance auf Meisterschaft

Dubravko Prelcec und die luchse könnten heute eventuell bereits die Meisterschaft feiernDubravko Prelcec und die luchse könnten heute eventuell bereits die Meisterschaft feiern
Quelle: Stefan Michaelis
Nach dem unerwartet klaren Sieg der HL Buchholz 08-Rosengarten mit 28:21 in der mit 1.100 Zuschauern gefüllten "Bärenhölle" gegen den ambitionierten Aufsteigsanwärter, konnte sich der Tabellenführer gegenüber seinem Konkurrenten mit drei Punkten absetzen. Die Luchse, die auf den Aufstieg verzichtet haben, verfügen jetzt über ein Punktekonto von 47:7 und die Kurpfalz Bären Ketsch von 44:10. Mit einem eigenen Sieg könnten in Buchholz bei einem Ausrutscher des Verfolgers, der sich heute mit Mainz duelliert, die Korken des Meisterschaftssekts knallen. Mit dem VfL Waiblingen kommt allerdings der Tabellenfünfte und somit eine schwere Aufgabe.

Die "Tigers" aus der schwäbischen Kreisstadt Waiblingen sind für die HL Buchholz 08-Rosengarten eine echte Herausforderung, denn nach zwölf Siegen im Stück mussten die Luchse am dreizehnten Spieltag eine selbst verschuldete 27:28-Niederlage verdauen als sie nach deutlicher Führung in der zweiten Halbzeit den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gaben. Auch der VFL Waiblingen hat wie Ketsch und Mainz termingerecht einen Lizenzantrag für die 1. Bundesliga gestellt, kann aber mit den aktuell 30:24 Punkten dieses Ziel nicht mehr erreichen.

"Mit Sicherheit will die Heimmannschaft in diesem attraktiven Spitzenspiel den Makel der Niederlage revidieren, aber das wird mit großer Wahrscheinlichkeit über die volle Distanz eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe werden, denn nach drei Niederlagen in Folge sind die Tigers nach ihrem Punktgewinn in der Buschenburg gegen die Handballgirls des TV Beyeröhde/Wuppertal und dem Kantersieg in eigener Halle gegen den BSV Sachsen Zwickau wieder rechtzeitig in Form gekommen, um für den Spitzenreiter aus der Nordheide ein echter Prüfstein zu sein", so der Pressedienst der Luchse.

"Nach den Reisestrapazen des letzten Wochenendes ist nicht abzusehen wie groß der Substanzverlust der Mannschaft von Trainer Dudo Prelcec tatsächlich ist und welche der angeschlagenen Spielerinnen rechtzeitig wieder fit wird. Aber es ist davon auszugehen, dass der Spitzenreiter sich wie gewohnt seriös auf die Partie mit den Tigers vorbereiten wird", fügen die Gastgeber an. Erwartet wird eine schwere Aufgabe.

"Das Team des jungen dänischen Trainers Nicolaj Bredeskjaer Andersson spielt sehr skandinavisch, unglaublich schnell und attraktiv im Angriff und sehr offensiv in der Abwehr, um zu Balleroberungen zu kommen oder den Gegner ins Positionsspiel zu zwingen", so der Spitzenreiter über den heutigen Gegner. "Es ist davon auszugehen, dass es ein schwieriges Spiel für die Luchse werden wird, denn bei den Qualitäten der Gäste ist ein Spiel auf Augenhöhe zu erwarten das einen knappen Verlauf haben könnte."

Luchse-Coach Dudo Prelcec betont: "Wir wollen selbstverständlich auch dieses Spiel für uns entscheiden, aber wir werden diesen gefährlichen Gegner nicht unterschätzen, denn die Tigers sind ein junges unverbrauchtes Team, das frei aufspielen kann, da sie nichts zu verlieren haben. Aber ich betone auch, dass wir uns in der Zwischenzeit weiterentwickelt haben und dieselben Fehler des Hinspiels nicht wiederholen wollen. Ich gehe aber von einem engen Spiel aus, das wir in Normalform für uns entscheiden sollten."