23.07.2007 05:15 Uhr - Champions League - PM des ÖHB / red

Györs Spiridon setzt sich hohe Ziele

Simona Spiridon wechselte in der vergangenen Saison von Brasov nach GyörSimona Spiridon wechselte in der vergangenen Saison von Brasov nach Györ
Quelle: Heiner Lehmann/www.sportseye.de
Österreichs Nationalspielerin Simona Spiridon hat in der kommenden Saison mit ihrem ungarischen Spitzenclub Györ einiges vor. Nachdem es in der vergangenen Spielzeit mit dem Meistertitel nicht geklappt hat, liegen die Ziele auf der Hand. „Wir wollen den Meistertitel zurückholen, den Cup gewinnen und in der Champions League (CL) weiter kommen“, sagte die Kreisläuferin, die seit einem halben Jahr beim Champions League-Halbfinalisten spielt.

Nach zwei Wochen Konditionstraining geht es ab heute in die Halle, wo Spielzüge und Taktik geübt werden. „Die ungarische Liga ist nach der dänischen die zweitstärkste in Europa. Das kann man mit der WHA (in Österreich) gar nicht vergleichen. Hier sind sehr viele Top-Mannschaften. Jeder kann gegen jeden verlieren“, so die frühere Hypo-NÖ-Spielerin.

Györ tritt in der CL-Quali an, da die nationale Meisterschaft zuletzt verpasst wurde. Die Königsklasse hat einen neuen Modus, in zwei Qualifikationsphasen werden die vier weiteren Teilnehmer ermittelt. Zwölf Teams, darunter Hypo NÖ und der 1. FC Nürnberg, sind in der Gruppenphase gesetzt. Spiridon und Co. greifen in der zweiten Qualiphase ein, haben dabei den Heimvorteil auf ihrer Seite und gehen als Favorit in diese Vergleiche. Gespielt wird ein Turnier vom 28. bis zum 30. September, der Sieger steigt in die CL auf. Gegner werden bei dieser ersten Hürde HB Metz Moselle Lorraine aus Frankreich, IUVENTA Michalovce aus der Slowakei und der Gruppensieger der 1. Quali-Phase (SPES Kefalovrisos aus Zypern, UMF Stjarnan aus Island, BNTU Minsk aus Weißrussland und Citta Del Sassari aus Italien) sein. „Wir wollen zu Hause natürlich gewinnen und dann mindestens ins Viertelfinale der CL“, hat Spiridon hohe Ziele.