27.04.2019 09:51 Uhr - 2. Bundesliga - Frank Moser / VfL Waiblingen Handball e. V.

Tigers Waiblingen wollen Zwickau über die Abwehr mit Tempohandball bezwingen

VfL-Trainer Nicolaj B. AnderssonVfL-Trainer Nicolaj B. Andersson
Quelle: VfL
Nach den beiden deutlichen Heimniederlagen gegen Kirchhof und Mainz wollen die Tigers aus Waiblingen in ihrem vorletzten Heimspiel der Saison unbedingt einen Sieg gegen den BSV Sachsen Zwickau einfahren. Der Auftritt des VfL beim überraschenden 24:24-Unentschieden in Beyeröhde vor zwei Wochen sollte der Mannschaft von Waiblingens Chefcoaches Nicolaj Andersson entsprechend Auftrieb für die schwere Aufgabe geben.

Die seit Jahresbeginn von Norman Rentsch trainierten Gäste aus Sachsen rangieren derzeit mit 19:27 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz und benötigen nur noch einen Punkt aus den verbleibenden vier Spielen zum Klassenverbleib, da mit den Trierer Miezen ein Absteiger bereits wegen deren Insolvenzantrag vorab feststeht. Das Team aus Sachsen ist seit dem Trainerwechsel deutlich im Aufwind und besticht vor allem durch seine kämpferische Einstellung.

Der VfL Waiblingen muss also gegen sicherlich hochmotivierte Gäste an die gute Abwehr- und Torhüterleistung in Beyeröhde anknüpfen und mit dem schnellen Tempogegenstoßspiel punkten. Beim Tabellenvierten TVB vor zwei Wochen gelang dies vor allem in der Anfangsviertelstunde, als Waiblingen auf 9:3 davonzog. Später jedoch fehlte mitunter die Konzentration im Abschluss.

"Das soll heute gegen Zwickau besser werden. Der VfL kann eigentlich befeit aufspielen, doch das ist auch das Gefährliche daran", so der Pressedienst des VfL Waiblingen, der anfügt: "Nur mit Einsatzwillen und Teamgeist kann Zwickau bezwungen werden, denn die Sächsinnen werden sicherlich alles daran setzen, den noch fehlenden Punkt zum Klassenverbleib bereits in der Waiblinger Rundsporthalle zu holen."

Im Hinspiel konnten sich die Tigers in Zwickau deutlich mit 30:23 durchsetzen, doch in der Rückrunde hat sich der BSV kontinuierlich gesteigert und sich vor allem auswärts viele Pluspunkte erkämpft. "Es dürfte daher eine Begegnung bevorstehen, in der sich die beiden Teams auf Augenhöhe begegnen", blickt der VfL Waiblingen voraus auf das Duell.