15.04.2019 08:16 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Waiblingen überrascht mit Teilerfolg beim TVB Wuppertal

Michelle Stefes erzielte acht Treffer für den TVBMichelle Stefes erzielte acht Treffer für den TVB
Quelle: Kevin Müller, TVB
Nach den beiden klaren Heimniederlagen gegen Kirchhof und Mainz überraschten die Tigers Waiblingen nun am Samstagabend mit einem Teilerfolg beim Tabellenvierten TV Beyeröhde-Wuppertal. Der VfL erkämpfte sich dank einer stabilen Abwehrleistung ein verdientes 24:24 (13:12)-Unentschieden und verteidigte damit den fünften Tabellenplatz in der 2. Bundesliga. Nach der Osterpause stehen nun für den TVB Wuppertal drei Auswärtspartien auf dem Programm, bevor zum Saisonfinale Aufstiegs-Aspirant Mainz 05 zu Gast in der Buschenburg sein wird.

Am Ende war es wohl das, was man eine "gerechte Punkteteilung" nennt, wenn auch der junge, dänische Gästetrainer Nicolaj Andersson einräumte, im Vorfeld nicht unbedingt mit einem Punktgewinn in der Buschenburg gerechnet zu haben. Anderseits durfte Andersson jedoch lange Zeit sogar mit einem doppelten Punkterfolg liebäugeln, denn sein Team lag über weite Strecken des Spiels in Front.

Von Beginn an funktionierte bei Waiblingen der Verbund aus Abwehr und Torhüterin Laura Waldenmaier, so dass der VfL seine Stärke, das schnelle Tempogegenstoßspiel, nahezu perfekt umsetze. 9:3 führten die Tigers nach dem ersten Viertel der Partie. TVB-Trainer Martin Schwarzwald musste registrieren, wie die Gäste mit einer überaus kompakten, offensiven Deckung seine Mädels immer wieder zu Fehlleistungen zwangen und mit Torhüterin Laura Waldenmaier zudem einen starken Rückhalt hatten, der den Handballgirls das Leben immer wieder schwer machte.

Auf der anderen Seite präsentierte sich auch Dana Centini im Tor des TVB in Höchstform und hielt ihr Team immer wieder mit tollen Paraden im Spiel. Als die Konzentration beim Torabschluss bei Waiblingen nachließ, schrumpft der Abstand allerdings. Die mit Personalsorgen angetretenen Gastgeberinnen kamen nun besser ins Spiel und rückten Tor um Tor heran. Immerhin gelang es dem VfL noch, mit dem 13:12-Halbzeitstand eine knappe Führung in die Pause zu retten.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es ein ausgeglichenes Spiel. Waiblingens Abwehr stand weiterhin stabil, aber auch die Defensive von Beyeröhde ließ nur wenig zu. Die erstmalige Führung des TVB in der Partie (17:16 nach 38 Minuten) konnte der VfL schnell egalisieren. Eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff hatten die Tiger Girls beim 21:19-Vorsprung wieder die besseren Karten, versäumten es jedoch, sich entscheidend abzusetzen.

Beide Teams zeigten, warum sie zur Liga-Spitze gehören - auf TVB-Seite stachen in dieser Phase besonders Pia Adams und Michelle Stefes heraus, die teilweise in höchster Bedrängnis zu sehenswerten Torerfolgen kamen. Michelle Stefes sorgte dabei mit einem raffinierten Dreher aus spitzem Winkel für besonders großen Jubel auf der erneut gut gefüllten Tribüne in der Langerfelder Buschenburg.

Waiblingen haderte mit der Chancenauswertung und so konnte fünf Minuten vor dem Ende Beyeröhdes erfolgreichste Torschützin Michelle Stefes (8 Treffer) beim 23:23 wiederum den Ausgleich erzielen. In den Schlussminuten gelang beiden Teams jeweils nur noch ein Treffer, was zum letztendlich leistungsgerechten 24:24-Endstand führte, den Pia Adams unter dem Jubel der 230 Zuschauer fixierte.

"Beim Torabschluss fehlten uns mitunter die letzten Prozent", resümierte Waiblingens Co-Trainer Adrian Müler nach dem Spiel. "Aber mit der Abwehrleistung und der Einstellung der Mädels heute sind wir sehr zufrieden." TVB-Coach Martin Schwarzwald zeigte sich nach dem Spiel mit dem Unentschieden nicht ganz zufrieden, konnte sich angesichts des Spielverlaufs hierzu jedoch auch ein Augenzwinkern nicht ganz verkneifen: "Wir haben heute spielerisch nicht immer überzeugen können, aber wie schon in den Wochen zuvor, wieder bis zum Schlusspfiff gefightet. Das verdient meinen größten Respekt!"