14.04.2019 13:26 Uhr - 2. Bundesliga - PM Kurpfalz Bären, red

Kurpfalz Bären mit klarem Auswärtssieg in Zwickau

7 Tore: Carmen Moser7 Tore: Carmen Moser
Quelle: Kurpfalz Bären
Die Kurpfalz Bären kommen der Rückkehr in die 1. Bundesliga immer näher. Die Badenerinnen siegten beim BSV Sachsen Zwickau am Ende mit 29:22 (13:10) und bleiben damit in Schlagdistanz zu Spitzenreiter HL Buchholz 08-Rosengarten. Viel wichtiger ist jedoch der Vorsprung auf die Konkurrenz, wo die Handballerinnen aus Ketsch nun vier Punkte vor Mainz und fünf Punkte vor Beyeröhde-Wuppertal liegen.

Mit viel Respekt hatten die Schützlinge von Trainerin Kate Schneider am Samstag die Reise nach Sachsen angetreten. Der Grund: Zwickau ist für seinen ausgeprägten Kampfgeist bekannt und konnte sich zuletzt mit guten Leistungen und drei Siegen aus der Abstiegszone etwas absetzen. Aber die Bären ließen sich nicht einschüchtern und gerieten aufgrund ihrer soliden Vorstellung nicht ein einziges Mal in Rückstand. Kate Schneider bemängelte zwar die Chancenauswertung in der ersten Halbzeit, konnte aber sehr zufrieden mit dem Stehvermögen ihres Teams sein: "Spätestens ab der 35. Spielminute hatte ich ein sehr gutes Gefühl und keinerlei Bedenken mehr, dass wir hier noch einmal zittern müssten."

10 unterschiedlichen Torschützinnen




Nach einer Viertelstunde deutete beim 3:7 alles auf einen Spaziergang der Gäste aus Ketsch hin. Carmen Moser und Saskia Fackel, die beiden Torjägerinnen der Bären, waren in Wurflaune und sorgten mit ihrer Dynamik für viel Aufregung in der Zwickauer Abwehr. Doch die Sachsen bäumten sich auf und schafften den 6:7-Anschluss. Der 10:13 Halbzeitstand war noch keineswegs ein Ruhekissen für die Bären, die sich in der Pause vornahmen, konsequenter die herausgespielten Chancen zu nutzen. Dies gelang nach Wiederanpfiff in überzeugender Weise. Es waren erst 6 Minuten nach Seitenwechsel gespielt, als die Anzeigetafel erstmals einen Sieben-Tore-Vorsprung (11:18) vermeldete. Kate Schneider wechselte munter durch und gewährte allen Spielerinnen ihre Spielanteile.

Rechtzeitig vor den saisonentscheidenden Spielen meldete sich Carmen Moser - zuletzt mit einigen Ladehemmungen versehen - überzeugend zurück und darf nun gemeinsam mit ihrem Team die Vorbereitung für den Endspurt in der zweiten Bundesliga der Frauen in Angriff nehmen. Am Samstag, dem 27. April, kommt es in der Ketscher Neurotthalle zum Aufeinandertreffen des Ersten und Zweiten der Tabelle, die nur einen Punkt trennt. Nach der etwas unglücklichen Vorspielniederlage in Buchholz (26:25) brennen die Bären-Ladies darauf, dem Klassenprimus einen heißen Kampf zu bereiten. Dazu Dr. Robert Becker: "Die Mannschaft hat bislang eine großartige und weitgehend konstante Leistung gezeigt. Jetzt kann sie beweisen, dass sie auch gegen ein individuell enorm stark besetztes Team bestehen kann. Die Bärenfans jedenfalls freuen sich sehr auf diesen Saisonhöhepunkt!"