14.04.2019 08:02 Uhr - 1. Bundesliga - PM BSV, dpa

Buxtehude will in Halle-Neustadt Wiedergutmachung für Hinspiel-Enttäuschung

Jessica Oldenburg und der Buxtehuder SV kamen im Hinspiel nicht über ein Remis hinausJessica Oldenburg und der Buxtehuder SV kamen im Hinspiel nicht über ein Remis hinaus
Quelle: Dieter Lange, BSV
Die Handballerinnen des Buxtehuder SV wollen in der Bundesliga-Partie am Sonntag (16.00 Uhr) bei Union Halle-Neustadt Wiedergutmachung betreiben. In der Hinrunde hatte das Team von Coach Dirk Leun in eigener Halle nur 29:29 gegen den bis dahin punktlosen Letzten gespielt und sich kräftig blamiert. "Das war das ärgerlichste Punktverlust, den wir in dieser Saison hatten", räumte Leun ein. Allerdings sei der Gegner sehr schwer einzuschätzen nach den jüngsten Ergebnissen und Leistungen. "Sie sind eine Wundertüte», fasste der BSV-Trainer zusammen.

Im Hinspiel erwischte der Buxtehuder SV eine schwache erste Hälfte. Zur Pause lag die Mannschaft 14:18 zurück. Anschließend sah es danach aus, als könnte der BSV das Ergebnis korrigieren. Doch in den letzten sechs Minuten gelang kein Treffer mehr. 30 Sekunden vor dem Ende führte Buxtehude dennoch mit 29:27. Allerdings erzielten die "Wildcats" in letzter Sekunde den Ausgleich zum 29:29.

"Das war der ärgerlichste Punktverlust, den wir in dieser Saison hatten", sagt BSV-Trainer Dirk Leun und führte aus: "In der ersten Halbzeit hatten wir das Spiel nicht unter Kontrolle und haben die Zweikämpfe nicht angenommen." Für das Rückspiel zählt für sein Team deshalb nur ein Sieg. "Wir wollen das Hinspiel gerade rücken", betont Leun.

Zudem ist ein Sieg wichtig im Kampf um Platz vier. Das sich Buxtehude überhaupt punktgleich mit Leverkusen und Dortmund um diesen streitet, liegt ebenfalls an den "Wildcats". Zuhause gegen Dortmund holte das Team einen Punkt und in Leverkusen gewann Halle-Neustadt.

Dafür patzte der Tabellenvorletzte in den Spielen gegen die direkten Konkurrenten. Zuletzt unterlagen sie der HSG Bensheim/Auerbach 18:31. "Sie haben gezeigt, dass sie das Potenzial haben. Aber das desaströse Ergebnis in Bensheim zeigt, dass sie eine Wundertüte sind, von der wir nicht wissen, was uns erwartet."

Leun geht von einem physisch betontem Spiel aus. Ein Grund hierfür sei die ungewöhnliche 3-2-1-Deckung der Gastgeberinnen. "So eine aggressive und offensive Verteidigung spielt ansonsten nur Göppingen", sagt Leun. Im Angriff verfügen die "Wildcats" über zwei gefährliche Spielerinnen. Mariana Ferreira Lopes hat 115 Tore und Sophie Lütke 87 Treffer erzielt. Auf die Abwehr des BSV kommt entsprechend Arbeit zu. "Wir müssen die Zweikämpfe annehmen."

Livestream SV Union Halle-Neustadt - Buxtehuder SV: