11.04.2019 13:38 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

Karriereende für Laura Vasilescu: "Die schlimmste Nachricht meines Lebens"

Laura VasilescuLaura Vasilescu
Quelle: Pictureteam, Gentzel
Nach ihrer schweren Verletzung muss Laura Vasilescu ihre Profikarriere im Handball beenden. Die Rückraumspielerin der HSG Bad Wildungen Vipers zog sich am 30. Januar einen Knieverletzung zu. Sie ist als Sporttherapeutin bei den Zeiss Sanatorien im Gesundheitszentrum Helenenquelle tätig. Im Interview spricht sie über das Karriereende, die Highlights ihrer HSG-Zeit und ihren Plan für die Zukunft ...

Laura, Du hast Dich am 30. Januar beim Heimspiel gegen den Thüringer HC in der ersten Halbzeit verletzt. Wie ist derzeit der Stand Deiner Verletzung?

Laura Vasilescu:
Ich habe mir im Spiel leider einen großen Teil meines Knorpels abgebrochen sowie das Kreuzband gerissen. Der abgebrochene Knorpel musste in der ersten Operation Anfang März erst einmal entfernt werden, außerdem wurden die Vorbereitungen für die nächste Kreuzband-Operation vorgenommen. 

Wie geht es jetzt für Dich weiter?

Laura Vasilescu:
Meine nächste Operation wird leider erst am 23. Juli stattfinden, da im Moment die ersten Vorbereitungen für das Knie gemacht wurden und diese erst heilen müssen, bevor es weitergehen kann. Diese Verletzung bedeutet auch, dass ich meine Profikarriere im Handball leider beenden muss. Meine Hoffnung war, dass es noch eine Chance gibt, dass ich ein paar Jahre weiterspielen kann, aber leider wurde dies im Anschluss an die erste Operation durch die Spezialisten ausdrücklich ausgeschlossen. Das war die schlimmste Nachricht meines Lebens und hat mich unter Schock gesetzt.

Wie blickst Du auf die Zeit bei den Vipers zurück und was ist Dein Plan für die Zukunft?

Laura Vasilescu:
Jeder, der Profisport betrieben hat und durch Verletzungen zum Karriereende gezwungen wurde, weiß, dass dieser nicht freigewählte Ausstieg einem im ersten Moment den Boden unter den Füßen wegreißt. Handball war und ist mein Leben und wird weiterhin meine größte Leidenschaft sein. Wie ich meine Zukunft gestalte, werde ich in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich besser überdenken können. 

Meine Zeit bei den Vipers war die intensivste Zeit meiner Sportlerkarriere. Nicht nur der Aufstieg in die erste Liga, sondern auch die Torjägerkrone in der 1. Bundesliga, sowie die Qualifikation für das Final4 waren die größten Highlights.

Was wirst du am meisten vermissen?

Laura Vasilescu:
Der schönste Moment ist sicherlich, wenn man in die Halle einläuft. Das Gefühl, wenn man ein Spiel gewinnt, das Adrenalin, die Freunde und auch das Mannschaftsgefühl werden mir fehlen. Es fehlt mir schon heute und da ich die letzten Spiele jetzt nur noch von der Tribüne beobachten kann, ist es noch schwieriger. 

Hast du noch etwas für deine Fans und Freunde? 

Laura Vasilescu:
Ich bin sehr dankbar für die Zeit, die mir die Vipers geschenkt haben! Vielen Dank für die Unterstützung von unserer Trainerin Tessa Bremmer, dem Management Uwe Gimpel und Simon Hallenberger und den Sponsoren. Mein größter Dank geht an die Fans der Vipers. Ihr treibt uns an und gebt uns alles zurück, was wir auf dem Feld geben.