08.04.2019 15:36 Uhr - 2. Bundesliga - PM Bremen

SV Werder Bremen verliert Nord-Derby gegen HL Buchholz 08-Rosengarten

Auch 6 Tore von Merle Heidergott konnten die Niederlage nicht verhindernAuch 6 Tore von Merle Heidergott konnten die Niederlage nicht verhindern
Quelle: Hansepixx.de, SVW
Im Nordderby mussten sich die Werder-Damen dem Spitzenreiter der Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten mit 28:36 geschlagen geben. Werder kämpfte sich mehrmals zurück ins Spiel, schaffte es aber nicht gegen einen starken Gegner das Ruder herumzureißen. Merle Heidergott war mit 6 Treffern die erfolgreichste Torschützin beim SV Werder, für die Gäste aus Buchholz erzielte Zeliha Puls 8 Tore.

Die 300 Zuschauer in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle erlebten von Beginn an die typische Derby-Stimmung. Die Grün-Weißen verteidigten gut gegen die ´Luchse´ doch es dauerte ein wenig bis auch der Angriff ins Rollen kam. Nach einem 1:4-Rückstand (6.) waren die Gastgeberinnen beim 4:5 (9.) durch Alina Otto wieder auf einen Treffer dran. Werder gelang es im Angriff aber nicht die Fehlwurfquote zu minimieren und so konnte sich Buchholz-Rosengarten auf 5:9 (15.) absetzen. In dem temporeichen Spiel konnte Bremen aber wieder auf zwei Treffer verkürzen. Durch drei schnelle Tempogegentöße setzte sich Buchholz aber von 11:13(22.) auf 11:16 (24.) ab. Mit einem 15:19-Rückstand ging es für Bremen dann in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Buchholz die Führung weiter ausbauen und profitierte dabei von einer starken Katharina Filter im Tor und den technischen Fehlern der Grün-Weißen, welche mit Gegenstößen bestraft wurden. So liefen die Bremerinnen beim 17:24 (36.) plötzlich einem Sieben-Tore-Rückstand hinterher. Es war aber noch genug Zeit um dem Spiel noch einmal eine Wendung zu geben.

Buttig: "Scheitern an eigenen Fehlern im Angriff"




Beim 24:27 (47.) durch Lotta Heinrich betrug der Rückstand nur noch drei Tore, Werder war zurück im Spiel und hatte die Chance um auf zwei Tore zu verkürzen, doch der Wurf von Merle Heidergott ging an die Querlatte. Die Luchse waren auf der Gegenseite treffsicherer, erzielten drei Tore in Folge und setzten sich vorentscheidend auf 24:30 (51.) ab. Im Angriff häuften sich die technischen Fehler auf Bremer-Seite und der Tabellenführer zog weiter auf 24:33 (54.) davon. Am Ende müssen sich die Werder-Damen mit 28:36 gegen die "Luchse" aus Buchholz geschlagen geben.

"Wir scheitern ein wenig an unseren eigenen Fehlern im Angriff, welche Buchholz konsequent ausnutzt", schaut Werder-Coach Dominic Buttig ein wenig zwiegespalten auf das Schlussresultat. Am nächsten Wochenende geht es für die Werder-Handballerinnen zu dem nächsten Top-Gegner. Bremen ist bei Mainz 05 gefordert, welche noch um den Aufstieg in die 1. Bundesliga spielen.