07.04.2019 15:47 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

HSG Blomberg-Lippe mit klarem Heimsieg über Neckarsulm

7 Tore: Kira Schnack7 Tore: Kira Schnack
Quelle: Brink Medien, Blomberg
Die HSG Blomberg-Lippe hat in der Handball Bundesliga Frauen auch das zweite Heimspiel in Folge gewonnen. Dem 33:30 gegen den VfL Oldenburg ließen die Schützlinge von Trainer Steffen Birkner ein 33:20 gegen die Neckarsulmer Sport-Union folgen.

Dabei hatten die Gastgeberinnen die Weichen bereits nach den ersten dreißig Minuten auf Sieg gestellt. Nach acht Minuten war die Sport-Union bereits mit 1:6 im Hintertreffen, hatte mehrmals freie Würfe vergeben und zusätzlich Anna Monz im Tor der HSG ins Spiel gebracht. Auch in der Folge fanden die Neckarsulmerinnen vor allem in der Offensive überhaupt nicht zu ihrem Spiel und ließen sich von der HSG auskontern.

Obwohl auch Nicole Roth in der ersten Hälfte einige Bälle parieren konnte und Sina Namat nach ihrer Einwechslung positive Akzente am Kreis setzte, konnte Neckarsulm nicht mehr aufschließen. Dank einer couragierten Abwehrleistung und einer ordentlichen Chancenverwertung lag das HSG-Team zur Pause bereits mit 16:8 vorne.

Die abstiegsgefährdeten Schwäbinnen konnten den Birkner-Frauen auch nach Wiederanpfiff nicht ansatzweise Paroli bieten. Auch mit einer offensiven Deckung zu Beginn der zweiten Halbzeit kommt die NSU nicht besser in die Partie und ist nach 37 Minuten erstmals mit zehn Toren in Rückstand. Je länger das Spiel dauerte, desto größer wurde der Vorsprung der Blombergerinnen.

Knapp zehn Minuten später führten die Lipperinnen dann sogar mit 15 Treffern (28:13). Erfreulich aus Sicht der HSG waren neben einer starken Vorstellung von Rechtsaußen Kira Schnack (sieben Tore) die vier Treffer von Youngster Nele Franz. Das nächste Spiel bestreiten die Nelkenstädterinnen am kommenden Samstag, 13. April. Dann geht die Reise zum Meisterschaftsaspiranten SG BBM Bietigheim.

"Im Endeffekt ist das Spiel relativ einfach und schnell erklärt. Wir verpassen den Start komplett und werden von Blomberg ausgekontert. Allein in der ersten Hälfte bekommen wir neun Gegenstöße und drei Siebenmeter. Danach rennen wir nur noch hinterher und zeigen einfach viel zu wenig", sagte NSU-Trainer Pascal Morgant nach Spielende.