05.04.2019 14:05 Uhr - Europameisterschaft - PM DHB, ÖHB, EHF, red

Bundestrainer Henk Groener: "Mit Blick auf unsere Gruppe ist das Ziel aber klar"

Henk GroenerHenk Groener
Quelle: Michael Schmidt
Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft trifft in der Qualifikation zur EHF EURO 2020 in Norwegen und Dänemark auf Slowenien, Weißrussland und den Kosovo. Das ergab die gestrige Auslosung in Kopenhagen, die im Rahmen der Konferenz der Generalsekretäre aller 50 Mitgliedsverbände der EHF stattfand.

"Die Qualifikationsgruppen sind insgesamt ausgeglichen. Mit Blick auf unsere Gruppe ist das Ziel aber klar die Qualifikation für die EHF EURO", sagt Bundestrainer Henk Groener. "Slowenien ist eine starke Mannschaft, Weißrussland ist schwer einzuschätzen und der Kosovo ist eine Pflichtaufgabe."

Das erste Qualifikationsfenster wird Ende September 2019 ausgetragen. Die DHB-Auswahl startet mit einem Heimspiel gegen Weißrussland, das erste Auswärtsspiel bestreiten die deutschen Damen wenige Tage später im Kosovo. Die Duelle gegen Slowenien folgen im März 2020, die letzten Qualifikationsspiele finden Ende Mai 2020 statt.

"Wir sind Titelverteidiger, daher müssen wir uns für die EURO qualifizieren. Wir hatten Glück, dass wir nicht in einer Gruppe mit Serbien oder Spanien gekommen sind, das sind die gefährlichsten Teams aus Lostopf 2. Wir respektieren alle Gegner und geben alles, was nötig ist um uns zu qualifizieren", kommentierte Frankreichs Nationaltrainer Olivier Krumbholz die Duelle mit Kroatien, Island und der Türkei.

"Wir nehmen es wie es kommt, wissen natürlich, dass, wenn man aus Topf drei gezogen wird, man auf zwei absolute Topnationen trifft. Ich hätte mir durchaus andere Gegner aus Topf zwei gewünscht, aber es ist nun mal kein Wunschkonzert. Wir wollen gegen starke Gegner spielen und werden alles daran setzen eines der direkten Duelle für uns zu entscheiden. Holland ist der absolute Favorit, spielt unglaublich schnell, Spanien ist klein, quirrlig und enorm Angriffsstark. Gegen den Qualifikanten müssen wir zweimal gewinnen um eine Chance auf die EM zu haben, das ist klar", kommentierte Österreichs Nationaltrainer Herbert Müller die Auslosung.

Die frühere Oldenburgerin Lois Abbingh erklärte: "Es ist eine interessante Auslosung und wieder einmal Spanien. Wir haben gegen sie in den letzten Jahren mehrmals gespielt und sie haben bei der letzten EHF EURO gezeigt, dass sie ein sehr starkes Team haben. Österreich wird auch nicht einfach. Sie haben eine Reihe wirklich guter Spielerinnen in ihrem Teams. Aber ich denke, dass es eine machtbare Auslosung für uns ist und wir sollten uns definitiv qualifizieren."

"Von all unseren Rivalen kenne ich Serbien am besten, da wir gegen sie bei der EHF EURO 2018 gespielt haben", erklärte Russlands Spielmacherin Daria Dmitrieva und betonte: "Sowohl gegen die Slowakei wie auch gegen die Schweiz habe ich nie gespielt. Daher habe ich da keine Informationen. So oder so, ich denke wir sind die Favoriten und wir geben unser Bestes um uns gut in der Gruppe zu schlagen."

Die Auslosung im Überblick




Gruppe 1:
Niederlande, Spanien, Österreich, Sieger Qualifikation 1

Gruppe 2:
Montenegro, Ungarn, Italien, Litauen

Gruppe 3:
Deutschland, Slowenien, Weißrussland, Kosovo

Gruppe 4:
Russland, Serbien, Slowakei, Schweiz

Gruppe 5:
Schweden, Tschechien, Nordmazedonien, Portugal

Gruppe 6:
Frankreich, Kroatien, Türkei, Island

Gruppe 7:
Rumänien, Polen, Ukraine, Färöer

04.04.2019 - Deutschland mit lösbarer Qualifikationsgruppe für EHF Euro 2020, hohe Hürden für Österreich und Schweiz