03.04.2019 11:35 Uhr - 1. Bundesliga - PM HSG, red

Flames-Duo gibt Karriereende bekannt

Martha Logdanidou beendet ihre Karriere bei den FlamesMartha Logdanidou beendet ihre Karriere bei den Flames
Quelle: Andrea Müller, HSG
Kreisläuferin Caroline Hettinger und Rückraumspielerin Martha Logdanidou werden nach der Saison ihre Karriere im Trikot der Flames beenden. "Caro war oft unser Fels in der Brandung und mit ihrer Routine ein ganz wichtiger Baustein im Teamgefüge", bedauert Heike Ahlgrimm. "Als Trainerin ist dies ein schmerzlicher Verlust, genauso wie Martha, die immer für das Team kämpft und wichtige Schlachten für die Flames geschlagen hat. Ich wünsche beiden eine tolle Zeit nach dem Handballsport."

Logdanidou spielt ihre sechste Saison bei den Bergsträßerinnen und ist damit aktuell die dienstälteste Spielerin im Kader. Die Griechin wechselte 2013 aus Thessaloniki nach Südhessen und will sich nun nach ihrer Ausbildung auf ihre berufliche Karriere konzentrieren. Dennoch schließt sie eine Rückkehr ins Handballgeschehen nicht ganz aus - und wird zudem weiterhin beim griechischen Weltmeisterteam Beachhandball spielen.

"Wir bedanken uns bei Martha für ihre vielen leidenschaftlichen Einsätze im Bundesligateam der Flames", erklärte Geschäftsführer Michael Geil der Spielerin, die er zur Saison 2013/2014 nach Südhessen gelotst hatte. "Sie war immer eine wichtige Komponente und mit ihrem Kämpferherz nicht wegzudenken. Bei unserem Partner TE Connectivity hat sie sich ihr berufliches Standbein aufgebaut und wird sich nun ihrem Privatleben widmen."

Auf insgesamt drei Spielzeiten kommt nach der laufenden Runde Kreisspielerin Caroline Hettinger (geb. Thomas) bei den Flames, sie wechselte von den Trierer Miezen zum Ahlgrimm-Team. Die erfahrene Kreisläuferin heiratete kürzlich ihren langjährigen Lebensgefährten Philipp Hettinger.

"Caro hat uns mit ihrem Kampfgeist und ihrer Erfahrung in den letzten Jahren enorm weitergeholfen und war eine wichtige Leistungsträgerin. Für die Flames hat sie ihre "Handball-Rente" um drei Jahre verschoben und nun entschieden, aus privaten Gründen mit dem Handball aufzuhören", bedauert Geschäftsführer Jörg Hirte diesen Schritt. "Wir wünschen Caro auf ihrem weiteren Weg alles erdenklich Gute."