23.03.2019 15:17 Uhr - Länderspiele - HP DHB

"Wir waren nicht weit weg" - Drei Fragen an ... Kim Naidzinavicius

Kim NaidzinaviciusKim Naidzinavicius
Quelle: Marco Wolf
Bei der Heim-WM 2017 hatte sich die Kapitänin der DHB-Frauen im Eröffnungsspiel gegen Kamerun einen Kreuzbandriss zugezogen. Anfang März feierte Naidzinavicius ihr Comeback im Verein, am Freitagabend bei der 26:29-Niederlage gegen die Niederlande in Groningen stand sie auch wieder mit dem Nationalteam auf der Platte. Im Interview mit dhb.de äußert sich die Spielmacherin zum Comeback und zum Spiel gegen die Niederlande. Außerdem blickt Naidzinavicius auf das heutige "Rückspiel" in Oldenburg (ab 16.45 Uhr live auf Sport1 - präsentiert von Megawood).

Wie hat sich das Comeback angefühlt?

Kim Naidzinavicius:
Natürlich sehr gut, es war ganz toll, wieder bei den Mädels zu sein. Da hatte ich mich total drauf gefreut. Natürlich war es erst einmal der Moment, als ich wieder trainieren konnte, dann meine Rückkehr im Verein und jetzt im Nationalteam. Es ist gut, wieder überall dabei zu sein.

Was waren die Gründe für die Niederlage in den Niederlanden?

Kim Naidzinavicius:
Ich denke, wir haben zu viele leichte Fehler gemacht und zu viele Bälle verworfen, dadurch haben wir uns zu viele Gegenstoßtreffer gefangen.

Wie sehen Sie die Chancen fürs zweite Spiel in Oldenburg?

Kim Naidzinavicius:
Wir waren nicht weit weg, ich denke, die Chancen für das zweite Spiel stehen nicht schlecht.

22.03.2019 - Deutschland verliert ersten Test gegen die Niederlande am Ende knapp

22.03.2019 - DHB-Co-Trainerin Horstmann: "Wir wollen Tempohandball spielen"

20.03.2019 - Mit Video: DHB-Frauen erfolgreich in den Lehrgang gestartet

03.03.2019 - Bei Comeback von Naidzinavicius: Bietigheim holt sich Auswärtssieg bei den Vipers