22.03.2019 09:16 Uhr - 2. Bundesliga - PM Mainz, red

Mainz 05 findet Golla-Ersatz in der 1. Bundesliga

Nina ReißbergNina Reißberg
Quelle: Thomas Zober
Der Zweitligist 1. FSV Mainz 05 hat auf den Abgang von Kreisläuferin Paulina Golla zum Buxtehuder SV reagiert und sich zur kommenden Spielzeit mit Nina Reißberg verstärkt. Die 20-Jährige kommt vom Erstligisten SV Union Halle-Neustadt zu den Dynamites.

"Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, mit Nina Reißberg die Nachfolge von Paulina Golla direkt gelöst zu haben", so Abteilungsleiter Karl-Heinz Elsäßer und die Sportliche Leiterin Eva Federhenn, die von angenehmen Gesprächen mit der sympathischen gebürtigen Koblenzerin und ihrer Familie berichten. "Nina passt mit ihren 20 Jahren und ihrer Einstellung perfekt in unser junges Team, und kann flexibel auf mehreren Positionen eingesetzt werden", ergänzt Eva Federhenn.

Trainer Thomas Zeitz schließt sich bei der positiven Beschreibung des Neuzugangs nahtlos an: "Ich freue mich sehr, dass wir Nina für unser Team gewinnen konnten. Sie hat in Leipzig eine tolle Ausbildung genossen, und in Halle schon Zweit- und Erstliga-Luft geschnuppert. Nina passt in unser Teamgefüge und wird einerseits die Lücke von Pau füllen, andererseits eine echte Alternative am Kreis sein."

Zeitz weiter zu ihren handballerischen Stärken: "Nina ist trotz ihrer Jugend schon eine sehr gute und routinierte Abwehrspielerin, die unserem Innenblock Stabilität und Sicherheit geben wird. Und in der Jugend-Nationalmannschaft hat sie gezeigt, dass auch - obwohl sie eine gelernte Rückraumspielerin ist - die Kreisposition mit ihr aufgewertet wird."

"Letztlich stimmt aber vor allem das Gesamtpaket, denn Nina hat sowohl bei mir als auch bei allen anderen Verantwortlichen und im Team einen sehr positiven Eindruck hinterlassen", so Zeitz, und betont "wir bekommen eine gute Type und eine ehrgeizige und talentierte Sportlerin, die voll in das 05er Jugend-Konzept passt."

Nach dem Ausprobieren einiger Sportarten in ihrer sportlichen Findungsphase brachte klassisch "die Schwester" Nina zur Sportart Handball. Doch es war nicht die sportliche "Liebe auf den ersten Blick", denn als anfangs die Jungs und Mädchen zusammen trainierten, war es das noch nicht für sie. Gut, dass sie es dann doch noch mal probiert hat und bis heute dabeigeblieben ist.

Die 1,80 m große Rechtshänderin kam über die Stationen HSG Lachte-Lutter (2008-2011), TSV Burgdorf (2011-2013) zum HC Leipzig (2013-2017), und wechselte schließlich dann 2017 zum SV Union Halle-Neustadt. Trotz ihrer erst 20 Lenze hat sie schon einige sportlichen Highlights erlebt, wie zum Beispiel den Pokalsieg 2016 mit dem HC Leipzig und den Aufstieg in die 1. Bundesliga mit den Wildcats 2018. Etwas ganz Besonderes und unvergesslich wird für sie aber auch immer ihr erstes Bundesligator beim HCL bleiben.

Bei ihrer Entscheidung pro Mainz 05 haben sie vor allem die "tolle Harmonie im Verein und die gesteckten Ziele" überzeugt. Nina Reißberg wird auch in den handballfreien Zeiten keine Langeweile haben, denn sie führt ihr Fernstudium in einem dualem Studium Tourismuswirtschaft mit Schwerpunkt Eventmanagament weiter.

21.03.2019 - Abschied aus Mainz: Paulina Golla wird flügge und sieht "Zeit für den nächsten Schritt" gekommen

04.07.2019 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die Wechselbörse der Handball-Bundesliga Frauen (HBF)

03.07.2019 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die Wechselbörse der 2. Handball-Bundesliga Frauen