18.03.2019 15:07 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulm verliert Spiel beim Buxtehuder SV in der Schlussphase

Der Sieg war für die Neckarsulmer Sport-Union auch am Sonntagnachmittag beim Buxtehuder SV wieder einmal zum Greifen nah. Nach einem offenen Schlagabtausch in der ersten Hälfte, dreht die Sport-Union dank einer starken Abwehrarbeit die Partie zu Beginn der zweiten Hälfte und verpasst allerdings den entscheidenden Moment, sich weiter als zwei Tore gegen die Buxtehuder Mannschaft abzusetzen. In der Schlussphase des Spiels gelingt der NSU ohne das nötige Selbstbewusstsein erneut zu wenig im Angriff, weshalb die Mannschaft von Trainer Pascal Morgant beim 25:21-Endstand erneut unnötig als Verlierer vom Feld muss.

Von Beginn zeigt sich die NSU dabei kämpferisch und stellt gegen den Buxtehuder SV eine kompakte Defensive. Die Gastgeberinnen erarbeiten sich in den ersten zehn Minuten gegen Neckarsulm eine Zwei-Tore-Führung, können sich aber in der kompletten ersten Hälfte nicht weiter absetzen. Mitte der Halbzeit wehrt sich die NSU mit zwei Kreisläuferinnen und bleibt nach dem 7:4-Zwischenstand auch weiterhin bis zum 13:11-Pausenstand in Reichweite.

Bereits vor dem Seitenwechsel war die Sport-Union spielbestimmend und verpasste vor der Sirene nur knapp den möglichen Ausgleich. Zu Beginn der zweiten Hälfte schaffen die Neckarsulmerinnen dann die Wende. Erst gelingt durch einen Doppelschlag von Nele Reimer der Ausgleich, Selina Kalmbach erzielt nur kurze Zeit später sogar den Führungstreffer zum 14:13. Auch nach der zweiten Zeitstrafe gegen Sina Namat lässt sich die NSU in der Abwehr nicht aus der Ruhe bringen, schafft es offensiv allerdings nicht die Führung weiter auszubauen und dem Buxtehuder Team den Knockout zu verpassen. Beim Stand von 17:15 hat gibt Neckarsulm den Ball mehrmals leichtfertig an den BSV und lässt die Gastgeberinnen dadurch wieder in Führung kommen. Lediglich zwei Feldtreffer und zwei verwandelte Strafwürfe der NSU sind in den letzten 15 Minuten zu wenig, um das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende feiert Buxtehude

"Als erstes sind wir nach diesem Spielverlauf natürlich sehr enttäuscht über den Ausgang. Ich denke, dass wir Buxtehude mit einer starken Abwehr über 60 Minuten einen tollen Kampf geliefert haben. Wir haben sie unter Druck gesetzt, haben variabel gespielt und waren über weite Strecken auch mutig. Dann fehlt uns in der entscheidenden Phase in der zweiten Halbzeit die Überzeugung, das Durchsetzungsvermögen und wir nehmen einfach die 1 gegen 1-Situationen nicht mehr an. So kämpfen wir halt gerade in dieser Situation vor allem auch mit dem Kopf, aber das sind unsere Probleme und deshalb geht der Sieg letztendlich leider auch verdient an Buxtehude.", sagte Morgant zur Niederlage im hohen Norden.

Mit der Niederlage verabschiedet sich auch die Neckarsulmer Mannschaft in die einwöchige Länderspielpause. Am 30. März geht es zuhause in der Neckarsulmer Ballei um 18 Uhr gegen den Thüringer HC weiter.

"Wir sind enttäuscht. Wir hätten wie im Hinspiel für einen Lucky Punch sorgen können. Wir haben uns die Lücken erarbeitet, aber wir haben die 1:1-Situationen nicht angenommen. Mit dem letzten Wurf hat Nele Reimer die Entschlossenheit gezeigt, auf die wir 55 Minuten gewartet haben", so Pascal Morgant, Trainer der Neckarsulmer Sport-Union.

Dirk Leun nach der Partie: "Die Mannschaft hat hervorragend gekämpft. Das nennt man einen Arbeitssieg. In den entscheidenden Momenten konnten wir zulegen. Dabei hatten wir keine einfache Woche mit den angeschlagenen Spielerinnen. Aber Annika, Mieke und Isabelle haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt."

Isabelle Dölle, "Spielerin des Tages", deren Einsatz erst kurz vor dem Spiel feststand: "Ich habe die letzten zwei Tage nichts gemacht. Meine Eltern haben sich um mich gekümmert, sodass ich guter Dinge war, dass ich spielen kann. Umso mehr freut es mich, wenn die Aktionen klappen und das Training nicht umsonst ist."