16.03.2019 18:01 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulmer Sport-Union vor weitester Auswärtsfahrt nach Buxtehude

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Mario Gentzel
Nach der enttäuschenden Heimniederlage gegen die HSG Bensheim/Auerbach geht es für die Neckarsulmer Sport-Union am kommenden Wochenende auf die weiteste Auswärtsfahrt der Saison. Nach einem Zwischenstopp in Celle wird die NSU am Sonntagnachmittag (15 Uhr) in der Handball Bundesliga Frauen auf den Buxtehuder SV treffen.

Erst Ende Januar gastierte der BSV in einem Nachholspiel in der Neckarsulmer Ballei und setzte sich nach einer packenden Schlussphase letztendlich knapp mit 26:29 durch. Ausschlaggebender Punkt war damals vor allem die bessere Wechselmöglichkeit von BSV-Trainer Dirk Leun, der im Hinspiel mit Annika Lott, Isabelle Dölle und Lea Rühter vor allem auf die jungen Spielerinnen setzen konnte. Lott, die im Hinspiel mit acht Treffern beste Feldtorschützin des Spiels war, fehlt Buxtehude bereits seit mehreren Spielen und wird auch am Sonntag gegen die Sport-Union mit einer Entzündung in der Schulter nicht auflaufen können.

Dazu fehlen den Gastgeberinnen mit Mieke Düvel, Paula Prior und Julia Gronemann definitiv auch drei weitere Spielerinnen, weshalb Leun vor der anstehenden Aufgabe warnt: "Von der Papierform sind wir zwar Favorit, aber unter den aktuellen Umstände darf die Tabelle nicht als Maßstab genommen. Wir müssen mit unserem schmalen Kader nochmal alle Kräfte mobilisieren, um zwei Punkte vor der Länderspielpause zu holen."

Wichtig ist die Partie definitiv auch für die Neckarsulmer Mannschaft. Das Ziel, sechs Punkte aus den drei direkten Duellen im Abstiegskampf zu holen, wurde mit dem Unentschieden in Nellingen und der Niederlage gegen Bensheim verpasst. Vor allem nach dem letzten Auftritt vor den heimischen Fans erwartet NSU-Trainer Pascal Morgant eine Reaktion: "Nach der Niederlage im letzten Heimspiel wollen wir auf jeden Fall wieder zeigen, was wir können und vor allem mit der richtigen, kämpferischen Einstellung auftreten. Wir haben das Hinspiel gegen Buxtehude leider knapp verloren und damit Punkte verpasst, die andere Mannschaften im Abstiegskampf nicht holen. Jetzt gilt es, über 60 Minuten das zu spielen, was wir können. Wir müssen positiv sein und vor allem auch positiv bleiben."

Eine besonders emotionale Partie wird das Auswärtsspiel in Buxtehude für Rückkehrerin Michelle Goos. Die Neckarsulmer Linksaußen feierte zuletzt mit 15 Spielminuten gegen Bensheim ihr Comeback und wird bei ihrer Rückkehr in die Halle Nord erstmals auf ihren ehemaligen Verein treffen. Neben den Langzeitverletzten Louisa Wolf und Roberta Ivanauskaite, die beide gute Fortschritte in der Reha machen, fehlte Kreisläuferin Ljubica Pavlovic zuletzt krankheitsbedingt. Sie wird aber ähnlich wie die angeschlagene Ana Pavkovic und Birna Haraldsdóttir am Samstag mit in Richtung Buxtehude fahren.


Leun: "Neckarsulm hat Druck im Abstiegskampf"




"Insgesamt haben sie an Qualität dazugewonnen. Deswegen sind sie schwieriger einzuschätzen", sagt BSV-Trainer Dirk Leun. Eine zentrale Figur im Spiel der Gäste ist auch Nele Reimer. Mit 119 Toren führt sie die Torschützenliste der Bundesliga an. "Nele ist eine technisch versierte und wurfvariable Spielerin. Sie müssen wir in den Griff bekommen", sagt Leun.

"Wir müssen mit unserem schmalen Kader nochmal alle Kräfte mobilisieren, um zwei Punkte vor der Länderspielpause zu holen", sagt Leun. Nach den Länderspielen trifft der BSV nämlich auf Bietigheim und Dortmund.

Auch wenn beide Teams in der Tabelle zehn Punkte trennen, sieht Leun sein Team nicht in der Favoritenrolle. "Von der Papierform sind wir zwar Favorit, aber unter den aktuellen Umstände darf die Tabelle nicht als Maßstab genommen", sagt Leun, " Neckarsulm hat Druck im Abstiegskampf und ist auf die Punkte angewiesen."