15.03.2019 13:53 Uhr - 1. Bundesliga - chs

Nationalspielerin Minevskaja wechselt nach Frankreich

Shenia MinevskajaShenia Minevskaja
Quelle: Andrea Müller, Flames
Der französische Erstligist Brest Bretagne rüstet weiter kräftig aus. Mit Shenia Minevskaja von der TuS Metzingen präsentierte das Team nun auch eine deutsche Nationalspielerin als Zugang für die kommende Saison.

Die 26-Jährige wird in der LFH mit ihrer jetzigen Teamkollegin Monika Kobylinska im Rückraum wirbeln, weitere Neuzugänge sind die französischen Nationalspielerinnen Coralie Lassource und Kalidiatou Niakate sowie die Dänin Sandra Toft.

"Shenia ist eine komplette Spielerin, vor allem wenn man auf eine gute Bilanz zwischen Angriff und Abwehr wie auch im Tempospiel, dem defensiven Rückzugsverhalten und den Gegenstoß schaut", erklärt Brests Sportkoordinator Jean-Luc Le Gall in einer Vereinsmitteilung und betont: "Sie deckt im Innenblock, das war unser Entscheidungskriterium. Im Angriff hat sie Überblick, kann aus weiter Distanz werfen und hat ein interessantes Zusammenspiel mit dem Kreis und den Außen. Es ist die Art von Spielerin, die wir wollen - mit ein wenig Erfahrung, aber auch noch voll in der Entwicklung."

"Es wird der nächst Schritt für mich werden. Ich werde in der Lage sein in der Champions League zu spielen und ich möchte Teil dieses Teams sein, bestmöglich spielen und alles erreichen, was möglich ist", so Minevskaja, die neben Metzingen bislang für die DJK/MJC Trier, den Rostocker HC, die SG 09 Kirchhof, den Thüringer HC und den HC Leipzig spielte.

27.02.2019 - TuS Metzingen muss namhafte Abgänge verkraften

12.05.2019 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die Wechselbörse der Handball-Bundesliga Frauen (HBF)

14.03.2019 - Neckarsulm bindet "sehr wichtige Spielerin und die Identifikationsfigur"

14.03.2019 - Bayer Leverkusen vor Duell gegen VfL Oldenburg mit neuen Personalsorgen

14.03.2019 - HBF-Toptorjägerinnen: Neu-Nationalspielerin Reimer an der Spitze, Luzumova überholt Teamkollegin