14.03.2019 17:45 Uhr - 1. Bundesliga - PM Flames

"Wir haben dem Druck standgehalten" - Heike Ahlgrimm nach Sieg der Flames in Neckarsulm

Heike Ahlgrimm konnte mit ihren Flames jubelnHeike Ahlgrimm konnte mit ihren Flames jubeln
Quelle: Andrea Müller, Flames
Es war ein immens wichtiger Erfolg für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach, das 31:25 in Neckarsulm ließ den Club bis auf einen Punkt an den Konkurrenten heranrücken und an Nellingen vorbei auf den drittletzten Platz ziehen. "Ich glaube, jeder kann sich vorstellen, wie viele Steine uns vom Herzen gefallen sind", so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Erfolg.

"Wir haben eigentlich gut ins Spiel gefunden und haben die ersten Minuten richtig gut agiert", so Heike Ahlgrimm, deren Team nach den ersten Treffern aber mit vier Toren in Rückstand geriet, so dass die Trainerin nach acht Minuten zur ersten Auszeit gezwungen war.

Die Flames stabilisierten sich danach, mit einem 13:13 ging es in die Kabinen - zufrieden war Heike Ahlgrimm damit aber nicht: "In der Kabine bin ich dann auch etwas laut geworden, denn wir haben in der ersten Halbzeit alleine zwölf Fehlwürfe gehabt und wir haben einfach die Torhüterin warm geschossen."

"Ich habe sie dann in der Kabine gefragt, ob sie gewinnen wollen, denn das geht nur, wenn wir unsere Tore machen. Wenn wir die Dinger machen, wenn wir schauen, was die Torhüterin macht", so Ahlgrimm, die anfügt: "Ich muss sagen, dass wir dann in der zweiten Halbzeit gerackert und geackert haben."

"Wir haben dann fast aus allen Lagen getroffen, was für uns gut war. Ich glaube, wir sind auch, wenn man das ganze Spiel sieht, als verdienter Sieger heute vom Feld gegangen, weil wir es auch geschafft haben in der Abwehr die Kreise von Neckarsulm einzudämmen", so die Trainerin der Flames, die anfügt: "Wie gesagt, heute zählen die zwei Punkte und ich bin absolut stolz. Wir sind wieder da, wir sind wieder dran und der Abstiegskampf ist megaspannend. Wir wussten, was für uns auf dem Spiel steht und jetzt gucken wir weiter positiv in die Zukunft"

"Wir gehen mit einem 13:13 in die Halbzeit. Das ist aus meiner Sicht in Ordnung. Und in der 2. Halbzeit machen wir das, was Heike schon gesagt hat", hatte Neckarsulms Coach Pascal Morgant aus seiner Sicht einen gegenteiligen Spielverlauf zu konstatieren: "Sie treffen in der zweiten Halbzeit aus allen Lagen, wir treffen gar nichts mehr und dann kommen wir unter Druck und dann kommen die Nerven dazu und dann verlieren wir das Spiel aufgrund der mangelnden Chancenverwertung."

"Ich denke schon, dass wir vor allem am Anfang ein ordentliches Spiel gemacht haben und hier alles selbst in der Hand hatten. Wir hatten vom Spiel her gute Möglichkeiten und Großchancen und Jessica dann sehr gut gehalten hat in der zweiten Halbzeit. Sie hat uns dann etwas den Zahn gezogen und dann kamen die Nerven. In der Schlussphase sieht man leider erneut, dass wir mental nicht stabil genug sind und jeder kleine Fehler an unseren Nerven zehrt. So war dann am Ende diese Niederlage auch korrekt", so Morgant abschließend.

10.03.2019 - Sieg in Neckarsulm beschert Bensheim/Auerbach zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib

14.03.2019 - HBF-Toptorjägerinnen: Neu-Nationalspielerin Reimer an der Spitze, Luzumova überholt Teamkollegin

17.03.2019 - Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die Wechselbörse der Handball-Bundesliga Frauen (HBF)

11.03.2019 - HBF kompakt: Bensheim/Auerbach Flames verlassen Abstiegsplätze, Thüringer HC punktet international