09.07.2007 04:30 Uhr - 1. Bundesliga - red

Meister Nürnberg in der kommenden Spielzeit ohne Blacha und Iskenderoglu

Kathrin BlachaKathrin Blacha
Quelle: Christopher Monz


Serpil IskenderogluSerpil Iskenderoglu
Quelle:
Aufgrund der finanziellen Probleme im Umfeld trennt sich der deutsche Meister 1. FC Nürnberg zur neuen Saison von Kreisläuferin Kathrin Blacha und der türkischen Spielmacherin Serpil Iskenderoglu. Dies teilte der Verein in einer Presseaussendung mit. Nach der Insolvenz der Noris Sportförderung GmbH hatte der Verein eine gewaltige Etatlücke zu schließen, um die Lizenz für die kommende Spielzeit in der Handball-Bundesliga zu erhalten. "Kathrin Blacha ist dem FCN zwar entgegengekommen, da die Konsolidierung des Haushalts absoluten Vorrang hat, konnte der Spielerin leider kein adäquates Angebot gemacht werden", so der Verein in seiner Pressemeldung weiter.

Zwei Tage vor dem Trainingsstart haben sich damit zwei weitere Personalien beim 1. FC Nürnberg geklärt. Kreisläuferin Kathrin Blacha und Spielmacherin Serpil Iskenderoglu werden in der kommenden Saison nicht mehr für die Franken spielen und sind damit nach Agnieszka Tobiasz und Barbara Strass (beide Karriereende), Katrin Engel (Hypo Niederösterreich) und Torhüterin Sylvia Harlander (kein neues Vertragsangebot) bereits die Abgänge fünf und sechs beim Deutschen Meister.

Kathrin Blacha bestätigte in einem Gespräch mit www.handball-world.com einen Bericht der Nürnberger Zeitung aus der vergangenen Woche. "Meine Entscheidung ist endgültig, ich bin selbst sehr traurig wie sich die Situation in Nürnberg entwickelt hat", so die Kreisläuferin, die sich zuvor schon mit einem deutlich reduzierten Angebot aufgrund ihrer Verbundenheit zur Mannschaft und privater Bindungen nach Nürnberg abgefunden hatte. Der Verein widerrief das reduzierte Angebot nach Blachas Urlaub allerdings wieder. "Kathrin Blacha ist dem 1. FCN Handball zwar entgegengekommen, da die Konsolidierung des Haushalts absoluten Vorrang hat, konnte der Spielerin leider kein adäquates Angebot gemacht werden", so der Verein in seiner Pressemeldung. 
"Es ging mir nicht um das Finanzielle", so die Spielerin, die sich nun auf ihren Beruf als Sportlehrerin konzentrieren will, dem Handball allerdings in einer anderen Form erhalten bleiben möchte.
Nach der Absage von Kathrin Blacha bei Trainer Herbert Müller, der der Spielerin zu Folge aus allen Wolken gefallen sei, steht der Deutsche Meister und Champions League Teilnehmer kurz vor dem Vorbereitungsstart ohne gelernte Kreisläuferin da.
In seiner Pressemeldung hatte der 1. FC Nürnberg zudem erklärt, dass für den Verein die türkische Nationalspielerin Serpil Iskenderoglu in der kommenden Spielzeit ebenfalls nicht zu finanzieren sei. Die Spielmacherin war direkt nach dem Saisonende in die Türkei zurückgekehrt und wird allem Anschein nach ihre Karriere in ihrer Heimat fortsetzen.