08.07.2007 20:15 Uhr - 2. Bundesliga Süd - Holger Riegel - fa-frauen.de

Frisch Auf Frauen gestalten ersten Test souverän

Alex Gräfer gab ein gelungenes DebutAlex Gräfer gab ein gelungenes Debut
Quelle: Christopher Monz
Ihren ersten Auftritt in die Saison 07/08 absolvierten die Zweitligahandballrinnen von Frisch Auf am Samstag beim stark besetzten 8. Koenig Cup in Altbach souverän. Alle vier Spiele konnte das Team von Hagen Gunzenhauser siegreich gestalten und holte sich damit verdient und ungefährdet den Turniersieg. Im Finale trafen die Göppingerinnen auf den Ligakonkurrenten aus Nellingen, der sich mit 21:13 geschlagen geben musste.

Zunächst brauchten die Göppingerinnen nach vier Wochen Vorbereitung im Spiel gegen den Oberligisten TG Nürtingen etwas Anlaufzeit. Man merkte, dass der Ball bisher nicht im Mittelpunkt der Trainingseinheiten gestanden hatte und so erwischte der Außenseiter den besseren Start. Frisch Auf lag schnell mit 2:4 zurück, konnte das Blatt aber bis zur Halbzeit mit einer 9:6-Führung wenden. Der Oberligist hatte nun nichts mehr dagegen zu setzen und die Grün-Weißen feierten mit 18:8 einen gelungenen Turnierauftakt.

Eine andere Kragenweite war dann der nächste Gegner. Der VfL Sindelfingen ging als ambitionierter Regionalligist an den Start, musste jedoch recht schnell erkennen, dass die Trauben gegen den Bundesligaabsteiger an diesem Tag sehr hoch hangen. Göppingen gestaltete die Begegnung abgeklärt, baute den Vorsprung Tor für Tor aus und hatte nach der Spielzeit von zweimal 15 Minuten die Nase mit 18:9 vorne.

Im letzten Gruppenspiel kam es zum Duell mit dem Zweitligakontrahenten vom SV Allensbach. Beiden Mannschaften merkte man zunächst den aufkommenden Kräfteverschleiß an, wobei Frisch Auf immer in Front lag. Im Laufe des Spiels setzte sich die Gunzenhauser-Truppe dann immer deutlicher ab, allerdings gelang es dem Gegner vom Bodensee immer wieder Unkonzentriertheiten zu nutzen und den Rückstand erträglich zu gestalten. Letztlich behielt Göppingen mit 17:12 die Oberhand und zog ins Finale ein.

In der anderen Gruppe hatte sich der TV Nellingen mit drei Siegen gegen Metzingen, Haslach-Herrenberg-Kuppingen und Deizisau/Denkendorf durchgesetzt und so kam es im Endspiel zum Derby gegen das Team von den Fildern. Dort erwischten die Göppingerinnen eine Start nach Maß und zogen unaufhaltsam davon. So sah sich Nellingen, dass im Finale mit Steffi Urbisch auf den Kopf der Mannschaft verzichten musste, bereits zur Halbzeit vorentscheidend mit 7:12 im Hintertreffen. Vor allem FA-Neuzugang Femke Verboven zeigte sich von ihrer besten Seite und drückte dem Spiel mit sechs Treffern eindrucksvoll den Stempel auf. Bis zum Abpfiff wuchs der Vorsprung weiter und mit 21:13 gingen die Grün-Weißen am Ende als Turniersieger vom Parkett.

"Es war ein erster Test, der Spaß gemacht hat", erklärte FA-Coach Gunzenhauser nach dem Erfolg, vergaß aber nicht darauf hinzuweisen, dass der Sieg nicht überbewertet werden darf. Bei allen Mannschaften, wie auch bei Göppingen, waren einige Schlüsselspielerinnen noch nicht im Einsatz, zudem ist zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitungsstand bei den einzelnen Teams noch sehr unterschiedlich. Beieindruckend verlief das Debüt von Alex Gräfer im FA-Gehäuse, die bewies, dass sie der erhoffte Rückhalt werden kann. Aber auch Celia Schneider und Carina Fuchs warteten mit guten Leistungen auf. Eine starke Vorstellung lieferte auch Femke Verboven ab. "Sie hat sich als Typ und Spielerinnen sofort ins Team integriert", zeigte sich auch Gunzenhauser mit seinem Neuzugang für die rechte Seite zufrieden. Ebenso erfolgreich verlief das Comeback von Beate Gekeler, die nach einjähriger Verletzungspause die Fäden im Angriff zog und dabei immer wieder von einer couragiert aufspielenden Natalie Heinzmann unterstützt wurde.

Insgesamt zeigten die Spiele in Altbach aber vor allem, dass sich Frisch Auf in der Breite deutlich verstärkt hat und alle Positionen nun doppelt besetzt sind. Göppingen kann ohne Qualitätsverlust auswechseln und somit das Tempo über die gesamte Spielzeit hoch halten. Zudem sind die Grün-Weißen schwerer auszurechnen, der klassische Shooter fehlt und die mannschaftliche Ausgeglichenheit, die durch einen Blick auf die Torschützenliste bestätigt wird, könnte zum großen Trumpf in der kommenden Spielzeit werden.

Tore Frisch Auf Göppingen:
Fritz (10/2), Vojtiskova (8), Gekeler (9), Breidert (8), Frey (4), Schröder (8/1), Verboven (12/1), Heinzmann (5), Unseld (10)