10.03.2019 16:48 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Sieg in Neckarsulm beschert Bensheim/Auerbach zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib

Nele Reimer und die Neckarsulmer SU wurden von den Flames ausgebremstNele Reimer und die Neckarsulmer SU wurden von den Flames ausgebremst
Quelle: Neckarsulmer SU
Die Flames der HSG Bensheim/Auerbach konnten durch einen 31:25 (13:13) Auswärtssieg beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, der Neckarsulmer Sport-Union zwei wichtige Punkte in der Handball Bundesliga Frauen einfahren und bis auf einen Punkt in der Tabelle wieder an die NSU aufschließen. Außerdem verließen sie wieder die Abstiegsränge und tauschten den Tabellenplatz mit dem TV Nellingen, der in Bietigheim mit 27:37 unterlag. Beste Werferinnen bei den Flames waren Bogna Sobiech (8 Tore) und Julia Maidhof (8/5) sowie Birna Berg Haraldsdottir (8/4) bei der NSU.

"Es ist ein Vier-Punkte-Spiel und Abstiegskampf pur. Das wird richtig hart. Wir müssen daher von der ersten bis zur letzten Minute den Kampf annehmen", hatte Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm vor dem Spiel gesagt. Und es war wahrlich kein Spiel für schwache Nerven, das beide Teams den Zuschauern boten.

Das erste Tor der Begegnung erzielten die Flames durch Bogna Sobiech, doch Neckarsulm erwischte dennoch den verheißungsvolleren Start: Zweimal Selina Kalmbach für die NSU und Julia Maidhof sorgten zunächst für das 2:2 und dann setzten die Gastgeber zu einem Vier-Tore-Lauf und führten nach acht Minuten mit 6:2.

Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm reagierte sofort und nahm die erste Auszeit. Diese zeigte ihre Wirkung: Bogna Sobiech und Merel Freriks halbierten den Abstand mit einem Doppelschlag, auch weil sich die Sport-Union früh eine doppelte Unterzahl einfing. Die Flames-Abwehr stand jetzt stabiler und hatte in Jessica Kockler einen starken Rückhalt, so konnten die Gäste durch Merel Freriks beim 6:7 den Anschluss erzielen - zuvor hatte Nicole Roth im Tor der Gastgeberinnen dies mehrfach verhindert.

Nach zwei vergebenen Strafwürfen der Neckarsulmerinnen durch Nele Reimer und Ana Pavkovic konnten die Flames durch einen Doppelschlag von Bogna Sobiech zum 8:8 (18.) ausgleichen und beim 11:10 (22.) durch Simone Spur Petersen sogar erstmals wieder die Führung erzielen. Beim Stande von 12:12 scheiterte Sanne Hoekstra dann aber vom Siebenmeterpunkt und Sina Namat sorgte auf der Gegenseite für die erneute Führung der NSU, die Caro Thomas kurz vor der Pause zum 13:13 egalisierte. Mit diesem Unentschieden ging es in die Kabine.


"Ich bin ein bisschen laut geworden in der Kabine. Wir haben in der ersten Halbzeit alleine zwölf Fehlwürfe gehabt, wir haben einfach die Torhüterin warm geschossen und ich habe sie dann in der Kabine gefragt, ob sie gewinnen wollen, denn das geht nur, wenn wir unsere Tore machen. Wenn wir die Dinger machen und wenn wir schauen, was die Torhüterin macht", so Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm nach dem Spiel.

Die Kabinenansprache zeigte offensichtlich Wirkung: Die Flames nutzten nun ihre Chancen, und legten nach Treffern von Julia Maidhof und Bogna Sobiech beim 15:13 zwei Tore vor. Die vermutlich beste Nachricht des Tages gab es in dieser Phase unterdessen für die Gastgeberinnen: Nach mehr als sieben Monaten Verletzungspause feierte Michelle Goos gegen die Flames ihr Comeback und konnte in den ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte auch zwei wichtige Tore beisteuern.

Insgesamt war die Angriffsleistung der Neckarsulmerinnen aber weiterhin zu schwach. Nele Reimer versuchte als einzige Spielerin etwas Verantwortung zu übernehmen, scheiterte aber mit zahlreichen Würfen an Gästetorhüterin Jessica Kockler - der Anschlusstreffer zum 15:14 war der letzte Treffer für die beste Schützin der Liga. Die Flames konnten sich so weiter absetzen, hatten mit dem 26:21 durch Julia Maidhof zehn Minuten vor dem Ende die Weichen zum 31:25-Erfolg gestellt.