09.03.2019 08:09 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Rödertalbienen diesmal mit Toptorschützin gegen Handball-Luchse

Brigita IvanauskaiteBrigita Ivanauskaite
Quelle: Stefan Michaelis
Am 22. Spieltag treffen in der Buchholzer NordHeideHalle die HL Buchholz 08-Rosengarten am 09.03.2019 um 19.00 Uhr auf die "Rödertalbienen" aus Sachsen. Im Auswärtsspiel konnten die Luchse gegen die SG 09 Kirchhof einen deutlichen 34:24-Sieg feiern und behaupteten ihre Spitzenposition mit 35:7 vor den Kurpfalz Bären Ketsch.

Nach 21 Spieltagen belegt der HCR mit 24:18 Punkten den 6. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga. Nach langer Erfolgsserie mussten die Schützlinge von Frank Mühlner eine nicht unbedingt erwartete 23:26 Niederlage gegen die SG 09 Kirchhof im Großröhrsdorfer "Bienenstock" hinnehmen und dort unterlag die Heimmannschaft mit 27:32 am letzten Wochenende auch gegen den Tabellendritten 1. FSV Mainz 05.

Im Hinspiel hatten die Rödertalbienen große Schwierigkeiten mit der variablen 5:1- oder 3:2:1-Abwehr der Handball-Luchse und lagen in der ersten Hälfte mit 5:15 zurück. Immerhin konnten sie nach der Pause den Rückstand verkürzen und verloren im heimischen Bienenstock 17:24. Allerdings fehlte damals Top-Scorerin Brigita Ivanauskaite in den Reihen des HCR.

Drei "tragende Säulen der Mannschaft" bei Handball-Luchsen




Die Sächsinnen werden sicherlich all ihre Stärken in die Waagschale werfen, um die im Hinspiel erlittene Niederlage zu korrigieren. Es ist nicht zu übersehen, dass sich der Absteiger aus der 1. Bundesliga nach Anfangsschwierigkeiten inzwischen zu einem starken und gefestigten Team entwickelt hat. Der Kader des HCR ist breit aufgestellt und die Litauerin Brigita Ivanauskaite hat mit ihren 108 Toren die Hundertmarke bereits überschritten.

Zusammen mit ihrer Landsfrau Egle Alesiunaite (58 Tore) bildet sie ein wurfstarkes Rückraumduo. Auf der rechten Außenbahn glänzt besonders Meret Ossenkopp, die mit 80 Treffern sehr erfolgreich ist und auch auf der linken Seite ist Jessica Jander stets zu beachten. Immer mehr in die Rolle der Spielgestalterin wächst die junge Tammy Kreibich, die sehr geschickt ihre Kreisspielerin Kamila Szeczecina (79 Tore) in Szene zu setzen vermag, oder selbst abschließt. Mit Ann Rammer im Tor verfügen die Sächsinnen über eine Meisterin ihres Fachs, die mit ihren tollen Reflexen immer wieder begeistert.

Der Erfolg der Norddeutschen ist hauptsächlich mit drei Namen verbunden - Lynn Schneider, Kim Land und Sarah Lamp. Kreisläuferin Schneider ist mit 100/41 Treffern die erfolgreichste Torschützin ihrer Mannschaft. Rückraumspielerin Land ist ihr mit 97 Treffern jedoch dicht auf den Fersen und Lamp konnte ebenfalls schon 62/10 Treffer für sich verbuchen. "Diese drei Spielerinnen sind die tragenden Säulen der Mannschaft. Das Spiel an den Kreis müssen wir definitiv unter Kontrolle bekommen. Hinzu kommen noch jede Menge junge Talente, wobei Schneider und Land mit 23 bzw. 24 Jahren auch noch nicht alt sind", sagt HCR-Trainer Frank Mühlner.

Mühlner: "Das vierte schwere Spiel" für Rödertalbienen




An einem guten Tag sind die "Rödertalbienen" in der Lage, jeden Gegner vor erhebliche Probleme zu stellen, denn sie spielen einen sehr schnellen und attraktiven Handball. Allerdings sind sie häufig nicht in der Lage, ihre Stärken über die volle Spielzeit von 60 Minuten zu etablieren und produzieren in ihren Schwächephasen viele technische Fehler oder werden zu Ballverlusten gezwungen. Aber die Mannschaft gibt nie auf, kämpft verbissen und ist auch in der Lage, einen hohen Rückstand aufzuholen. Die Luchse erwartet auf jeden Fall ein schweres Spiel, dennoch sind sie in der Buchholzer NordHeideHalle der Favorit.

Was im kommenden Duell mit dem amtierenden Meister der 2. Bundesliga für die Rödertalbienen spricht, ist die Statistik. Im bisherigen Saisonverlauf holten sie mit 13 Punkten in fremden Hallen zwei Punkte mehr als im heimischen Bienenstock. Zuletzt gab es einen überraschenden Sieg gegen den Tabellenzweiten Kurpfalz Bären. "Nach dem Spiel in Ketsch und den beiden Heimspielen gegen Kirchhof und Mainz ist es bereits das vierte schwere Spiel für meine Mannschaft. Das war bereits in der Hinrunde hart. Trotzdem wollen wir versuchen lange mitzuhalten und uns auch noch einmal Selbstvertrauen vor dem Sachsenderby holen", erklärt Bienen-Coach Mühlner.

Dudo Prelcec der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten führt aus: "Wir wollen nahtlos an unser tolles Spiel gegen die "Löwinnen" aus Kirchhof anknüpfen. Wenn uns eine ähnlich gute geschlossene Mannschaftsleistung gelingt, werden wir auch das Spiel gegen die "Bienen" erfolgreich gestalten können. Aber wir haben großen Respekt vor dem spielstarken Gegner und werden uns akribisch auf diese Aufgabe vorbereiten."

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse ergänzt: "Bei der Ausgeglichenheit der Mannschaften in der 2. Bundesliga, ist kein Spiel ein Selbstläufer. Nicht immer erwischt man einen Sahnetag und dann muss man mit Kampfgeist, Selbstbewusstsein und nie nachlassendem Siegeswillen die Partie dennoch für sich entscheiden."