09.03.2019 09:15 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Harrislee vor "Mammutaufgabe", Mainz 05 nimmt Favoritenrolle an

Thomas ZeitzThomas Zeitz
Quelle: Axel Kretschmer, Mainz 05
Bereits um 16:00 Uhr am morgigen Samstag empfangen die Meenzer Dynamites die Nordfrauen aus Harrislee. "Mainz ist eine sehr, sehr gute Mannschaft. Sie gehören zu den Top fünf, vielleicht am Ende der Saison sogar zu den Top drei der zweiten Bundesliga", so Nord-Trainer Peer Linde voller Respekt über den Traditionsclub aus Rheinland-Pfalz.

Der Aufsteiger aus Harrislee steht mit neun Siegen auf einem hervorragenden 10. Tabellenplatz und hat mit dem Abstieg weitestgehend nichts mehr zu tun. Entsprechend befreit kann das Team aus dem hohen Norden auftreten. Die Mannschaft von Trainer Herluf Linde spielt einen schnellen und guten Ball. Das haben die Nordfrauen nicht nur in den Spielen gegen direkte Konkurrenten gezeigt, sondern auch bei der einen oder anderen Partie gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel.

Vorsicht ist also geboten und alle Meenzer Dynamites werden gut daran tun, dem Weg treu zu bleiben und von Spiel zu Spiel zu denken. Konkret heißt das: Voll konzentriert in die Partie gehen und wieder eine gute Abwehr gegen einen durchschlagskräftigen Rückraum stellen. Aus dieser guten Abwehr in den Gegenstoß kommen, wird der zweite Schlüssel zum Erfolg sein.

Zeitz: "Volle Konzentration und 100 Prozent Einsatz"




Der Mainzer Trainer Thomas Zeitz betont: "Wir wissen um die Stärken von Harrislee und werden entsprechend zu Werke gehen. Volle Konzentration ist gefordert genau wie 100 % Einsatz, damit wir auf unserem Weg bleiben. Das ist gerade jetzt wichtig, da uns evtl. auch am Samstag einige Spielerinnen fehlen werden. Aber wir nehmen die Herausforderung an und wollen unseren Weg weiter gehen. Die Mädels haben gut gearbeitet und sind fokussiert. Alles andere wird man sehen. Wir sind Favorit und nehmen die Rolle an. Aber uns ist klar, dass harte Arbeit auf uns wartet".

"Mainz verfügt über ein sehr eingespieltes Team, dass eigentlich nur starke Phase hat und wo schwer eine Schwäche auszumachen ist. Zu Hause sind sie noch stärker", so Linde, der weiß, dass eine Mammutaufgabe auf den Aufsteiger zukommt.

"Mainz hat nicht nur eine starke erste Sieben, sondern einen sehr breiten und sehr guten Kader. So gibt es kaum Leistungsschwankungen. Die Mannschaft ist eingespielt und bietet so über sechzig Minuten Tempohandball", so Linde, der Aufmerksamkeit von seinen Spielerinnen fordert. "Neben der ersten und zweiten Welle, ist jede Mainzer Spielerin vor dem Tor gefährlich und hat auch noch den Blick für die Mitspielerinnen. So müssen wir voll dagegenhalten und in der Abwehr sehr stark sein", so Linde zum Schlüssel, beim noch nach der Meisterschaft schielenden Gastgeberinnen zu bestehen.

"In Mainz ist zudem ein sehr stimmungsvolles Publikum, das richtig "Alarm" macht. Wir freuen uns auf das Spiel und haben keine Angst. Wir wollen dort ein tolles Spiel machen und den großen FSV Mainz 05 ärgern. Dann sehen wir, was dabei herauskommt", so Peer Linde voller Zuversicht und der weiteren Begegnung beim "Abenteuer zweite Bundesliga".