04.03.2019 15:33 Uhr - 2. Bundesliga - PM Kurpfalz Bären

Kurpfalz Bären mit Kantersieg bei den Nordfrauen

Verena OßwaldVerena Oßwald
Quelle: Kurpfalz Bären
Die Kurpfalz Bären holten sich einen klaren 33:23 (12:8)-Sieg gegen den TSV Nord Harrislee.

Nach den ersten 20 Minuten sah es gar nicht nach einem Spaziergang für die Bären aus. Sie waren zwar schnell mit 0:3 in Führung gegangen, und Harrislee hatte große Mühe, ins Spiel zu kommen. Doch dann leisteten sich die Gäste aus Ketsch ein Fehlerfestival und verzeichneten viele Fehlwürfe auf fast allen Positionen. Harrislee ging mit 6:4 in Front, ehe Katrin Schneider die junge Verena Oßwald aufs Feld schickte, die nach ihrer Glanzleistung in Waiblingen erneut zu einer spielentscheidenden Stütze ihrer Mannschaft wurde.

Nicht nur wegen ihrer Torerfolge, sondern auch aufgrund feiner Anspiele zu den Kreisläuferinnen. Vorentscheidend waren dann die letzten fünf Minuten vor der Pause, als den Bären alles und Harrislee nichts gelang, auch weil Sabine Stockhorst neben einem gehaltenen Siebenmeterwurf einige Glanzparaden zeigte.

"Es war uns klar, dass in Harrislee ein schweres Stück Arbeit auf uns wartet. Aber trotz einer Schwächephase ist die Mannschaft ruhig geblieben und hat dann ihre Abwehrstärke und das schnelle Kombinationsspiel überzeugend zur Geltung gebracht. Ich bin sehr zufrieden mit der geschlossenen Mannschaftsleistung, mit der wir heute zwei wichtige Punkte mit auf die lange Heimreise nehmen können", so eine gut aufgelegte Kate Schneider.

In der zweiten Halbzeit hielt Harrislee bis zum 11:14 den Rückstand in Grenzen und die Fans der Gastgeber waren noch voller Hoffnung. Doch zwischen der 37. und 50. Spielminute liefen die Kombinationen der Bären-Ladies wie am Schnürchen und 13 Angriffe wurden jetzt konsequent mit 11 Toren abgeschlossen.

Lara Eckhardt sieben Mal per Strafwurf erfolgreich




Nach ihrer Nasenoperation wurde Lara Eckhardt zwar noch geschont, doch sie wurde als Siebenmeterschützin zu einer sehr wertvollen Akteurin, da sie alle zugesprochenen Strafwürfe verwandeln konnte. Hervorzuheben sind diesmal auch die eindrucksvollen Aktionen von Lena Feiniler am Kreis sowie die immense Torgefährlichkeit von Sina Michels, die in der zweiten Hälfte mit 6 Treffern wesentlich an der wachsenden Führung beteiligt war. Zehn Bären-Ladies konnten sich in die Liste der Torschützinnen eintragen und ließen Harrislee keine Chance mehr, das Spiel zu gewinnen. "Shorty" Linde versuchte alles, aber auch die offensive Abwehrformation konnte die Bären nicht ausbremsen.

Nach zwei Heimniederlagen und drei Auswärtssiegen wird sich am kommenden Sonntag (16 Uhr) der Tabellenvorletzte aus Gedern/Nidda in der Neurotthalle vorstellen. Im Bärenlager hofft man natürlich, dass die Mannschaft auch mal wieder zu Hause punkten kann. Aber von Überheblichkeit herrscht keine Spur, denn die Fans durften zum letzten Mal vor sieben Wochen über einen Sieg in eigener Halle (gegen Werder Bremen) jubeln.