26.02.2019 09:51 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, red

"Müssen unser Spiel dem Gegner aufzwingen" - Thüringer HC auswärts beim Buxtehuder SV gefordert

Der Einsatz von Alexandra Mazzucco ist fraglich beim Thüringer HC.Der Einsatz von Alexandra Mazzucco ist fraglich beim Thüringer HC.
Quelle: Thüringer HC
In einer weiteren englischen Woche trifft der Thüringer HC, nach einem couragierten Auftritt in der EHF Champions League-Hauptrunde, am vergangenen Samstag in Budapest, nun am Mittwoch um 19:30 Uhr auswärts auf den Buxtehuder SV. Um am Tabellenführer Bietigheim dranzubleiben, hat sich der THC einen Sieg auf die Fahnen geschrieben.

Nachdem mit Alicia Stolle, Ina Großmann und Kristy Zimmerman drei längere Zeit verletzte Spielerinnen in den Kader zurückgekehrt sind, wobei besonders Kristy Zimmerman im Tor und Alicia Stolle als Shooterin in Budapest gefielen, hat sich Alexandra Mazzucco am Knöchel verletzt. Das Ergebnis der sportmedizinischen Untersuchung soll Aufschluss geben. Der deutsche Meister wird ansonsten in gleicher Besetzung wie nach Budapest zum Ligakonkurrenten Buxtehude anreisen.

Herbert Müller hatte nach dem enttäuschenden Bundesligaspiel gegen Bensheim/Auerbach eine Reaktion von seiner Mannschaft gefordert. Die kam in der Champions League-Hauptrunde in Budapest prompt. Die Mannschaft zeigte, welches Potential in ihr steckt. Wieder mit Kristy Zimmeman, Alicia Stolle und Ina Großmann besetzt, lieferten die THC-Frauen trotz einer 29:30-Niederlage einen großen Kampf. Obwohl Budapest ab der 25. Minute immer mit vier bis fünf Toren in Front lag, warf in den letzten fünf Minuten nur noch der THC Tore. Kristy Zimmermann zeigte tolle Paraden, und so wäre noch ein Unentschieden drin gewesen.

"Wir sind in Budapest gut in das Spiel reingekommen, haben 7:6 geführt (12. Minute). Haben dann gerade in der ersten Halbzeit ein paar Fehler zu viel gemacht und gerieten so bis zu Halbzeit mit 12:12 ins Hintertreffen", resümierte Trainer Herbert Müller. "Wir haben uns dann vorgenommen zu figthen." Das tat sein Team.

Am Ende gab es Lob trotz der Niederlage. "Es macht unfassbar viel Spaß in der Champions League ohne Druck, frei von der Seele weg, unseren besseren Handball zu zeigen. Ich konnte die Mädels immer wieder motivieren, dagegen zu halten und nicht aufzugeben", so Müller. "Hinten raus wäre sogar noch ein Sieg möglich gewesen. Unverständlich auch, dass die Schiedsrichter das Kontertor von Alexandra Mazzucco abpfeifen. Dennoch ging die zweite Halbzeit mit 17:13 klar an den Thüringer HC."

Herbert Müller rechnet mit hochmotiviertem Gegner: "Die Niederlage gegen Oldenburg gefällt mir gar nicht"



Nun muss der Thüringer den Schalter erneut umlegen und am 16. Spieltag der Bundesliga gegen den Buxtehuder SV antreten. Nach dem 15. Spieltag mit der deutlichen Niederlage des TuS Metzingen in Bietigheim spitzt sich der Kampf um die Meisterschaft erst einmal zu einem Zweikampf zu. Der Halbzeitmeister SG BBM Bietigheim zeigte sich als klarer Favorit und hatte das Spitzenspiel gegen Metzingen souverän und verdient gewonnen. Die THC-Frauen wollen weiter um die Meisterschaft mitspielen, dazu muss in Buxtehude ein Sieg her.

Die zuletzt so souveränen Norddeutschen mussten am Samstag im Nordderby gegen den VfL Oldenburg eine deftige Heimniederlage einstecken. Die macht die Aufgabe für den THC nicht leichter. Das sieht Herbert Müller auch so: "Die Niederlage gegen Oldenburg gefällt mir gar nicht. Die haben jetzt etwas gut zu machen, werden sehr motiviert vor dem eigenen Publikum auftreten wollen. Da müssen wir von Anfang an Druck machen, unser Spiel dem Gegner aufzwingen, dann haben wir auch in Buxtehude eine Chance dort zu gewinnen."

Bekanntlich stachelt so eine Niederlage extra an, der Gegner wird voraussichtlich gefährlicher. Dabei hat der BSV seit Ende Dezember alle Bundesliga Spiele gewonnen, darunter gegen Leverkusen und Göppingen. Zuvor gab es ein überraschendes Remis gegen das Schlusslicht aus Halle-Neustadt in eigener Halle. Herbert Müller geht davon aus, dass es ein "schweres Auswärtsspiel" wird.

Bisher haben beide Mannschaften 36 Mal gegeneinander gespielt. Der THC hat 21 Spiele gewonnen und 13 verloren. Von den letzten zehn Spielen konnte der Thüringer HC sieben für sich entscheiden, ein Mal steht ein Unentschieden in der Statistik. Die letzte Niederlage gegen den Buxtehuder SV gab es am 23. Januar 2016 in der Salzahalle mit 22:25.

25.02.2019 - "Peinlich trifft es ganz gut": TuS Metzingen nach hoher Derbyniederlage mit Redebedarf

24.02.2019 - THC verliert in der Champions League in Budapest

25.02.2019 - Saisonaus für Metzinger Spielmacherin Amega

25.02.2019 - HBF kompakt: Spitzenduo setzt sich ab, Neckarsulm holt Big Points

25.02.2019 - Neckarsulm "einfach nur glücklich" über knappen Sieg nach Aufholjagd