24.02.2019 12:04 Uhr - 1. Bundesliga - PM SG, fcb, red

"Weltklasseabwehr": SG BBM Bietigheim glücklich nach Sieg über Metzingen

Martin AlbertsenMartin Albertsen
Quelle: Marco Wolf
Vor einer SGBBM-Bundesligarekordkulisse von 2412 Zuschauern in der Ludwigsburger MHP Arena gewann die SG BBM Bietigheim das Spitzenspiel der Handball Bundesliga Frauen (HBF) verdient gegen den Tabellendritten TuS Metzingen klar und unerwartet deutlich mit 30:21 (13:9) und bleibt weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Das Schwabenderby zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellendritten der Handball Bundesliga Frauen begann mit einem Schockmoment als sich Metzingens Delaila Amega bei einer Angriffssituation ohne gegnerische Einwirkung schwer am Knie verletzte und nicht mehr weiterspielen konnte. "Es war ein sehr emotionales Spiel. Wir haben diesen Unfall am Anfang erlebt. Wir drücken die Daumen für Delaila Amega, das sah nicht so gut aus", so Martin Albertsen.

Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war der Trainer der SG BBM Bietigheim sehr zufrieden. "Ich muss meinen Mädels gratulieren. Das war unser bestes Ligaspiel in dieser Saison. Wenn man Metzingen um 20 Tore halten kann, dann hat man eine Weltklasseabwehr hingestellt. Ich habe Gänsehaut bekommen, auch wegen der 2.400 Zuschauer und der Atmosphäre in der Arena."

Beide Teams begannen mit hohem Tempo. Bereits zur Pause setzte sich Bietigheim auf vier Tore ab und baute seinen Vorsprung in der zweiten Halbzeit weiter aus. "Es bleibt mir nichts als aus vollem Herzen zu einem verdienten Sieg zu gratulieren. Ich bin enttäuscht von unserem Auftritt hier. Wir haben besonders in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen, was man braucht, um gegen so eine starke Mannschaft wie Bietigheim zu bestehen", so Metzingens Coach André Fuhr.

Er ergänzte: "Das war kein Respekt vor dem Gegner, sondern wir waren ängstlich. In der zweiten Halbzeit haben wir teilweise etwas geschickter agiert, am Ende war trotzdem fast ein Klassenunterschied. Beide Mannschaften stehen verdient dort, wo sie stehen.