24.02.2019 14:49 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Werder Bremen unterliegt in der Hauptstadt

Laura Kirchhoff MadsenLaura Kirchhoff Madsen
Quelle: Füchse Berlin
Die Reise in die Hauptstadt bringt den Werder-Handballerinnen keine Punkte. Bei den Füchsen Berlin musste sich das Team von Werder-Trainer Dominic Buttig mit 29:34 geschlagen geben. Besonders in der ersten Halbzeit kamen die Grün-Weißen nicht zu ihrem Spiel und mussten in der zweiten Halbzeit einen 12:19-Rückstand aufholen.

Bereits früh in der ersten Halbzeit gerieten die Bremerinnen in Rückstand. Von 4:6 (9.) konnten sich die "Spreefüxxe" auf 4:10 (14.) absetzen. Werder fand in der Abwehr keinen Zugriff auf die Berlinerinnen und leistete sich auch im Angriff zu viele Fehler. So geriet Bremen mit 9:18 (26.) ins Hintertreffen. Vor dem Pausenpfiff konnte Werder den Rückstand durch Treffer von Lotta Heinrich und Birthe Barger noch einmal auf 12:19 verkürzen.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild. Werder war bemüht, fand aber nicht immer das richtige Mittel. Kurzzeitig verloren die Berlinerinnen ein wenig den Faden und Bremen konnte von 17:26 (40.) durch vier Tore in Folge auf 21:26 (47.) verkürzen. Nach einer Auszeit brachte Berlins Trainer Goncalo Miranda die Füchse wieder auf den richtigen weg und sein Team sicherte sich am Ende souverän die zwei Punkte. Mit einer 29:34-Niederlage im Gepäck machten sich die Werder-Damen zurück auf die Heimreise und stecken damit weiterhin tief drin im Abstiegskampf der 2. Liga.

"Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht zufrieden, wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden"; zeigte sich Buttig sichtlich enttäuscht nach dem Auftritt seiner Mannschaft. Vor allem mit der Einstellung im ersten Durchgang haderte der Werder-Coach: "Wir haben den Kampf in der ersten Halbzeit überhaupt nicht angenommen." Vor dem Auswärtsspiel in Herrenberg am nächsten Wochenende will Buttig nun den Druck im Training erhöhen, damit es mit einem Sieg im Abstiegskampf klappt.