23.02.2019 09:07 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

TV Beyeröhde reist mit Respekt nach Zwickau

Zwickau setzt - wie hier im Spiel gegen Bremen - auch gegen Beyeröhde auf eine starke DeckungZwickau setzt - wie hier im Spiel gegen Bremen - auch gegen Beyeröhde auf eine starke Deckung
Quelle: hansepixx via BSV
Zwei Auswärtsaufgaben, die es in sich haben, stehen für den TV Beyeröhde-Wuppertal in den kommenden vierzehn Tagen auf dem Programm, denn in beiden Fällen kämpft die jeweilige Heimmannschaft um den Klassenerhalt. Der BSV Sachsen Zwickau fühlt sich unterdessen in der Außenseiterrolle gegen den Tabellendritten wohl und will den Favoriten überraschen.

Bevor der TVB am Karnevals-Samstag zum Derby beim TuS Lintfort antritt, geht es am kommenden Samstag für die Handballgirls zunächst nach Sachsen. Dort erwartet der BSV Sachsen Zwickau den Wuppertaler Zweitligisten. Der TVB, der trotz riesiger Personalsorgen immer noch erfolgreich ist, konnte wie zu Saisonbeginn, auch in der Rückrunde die vier ersten Spiele für sich entscheiden.

Dabei denkt Trainer Schwarzwald dennoch nur von Spiel zu Spiel und hofft, dass sein kleiner Kader weiterhin dem enormen Druck standhalten kann: "Wir haben großen Respekt vor Zwickau, gegen die wir beim Hinspiel in der Buschenburg ja nur ein Unentschieden erreicht haben. Vor allem die Achse Petra Nagy (Rückraum) - Nadja Bolze (Kreis) hat uns große Schwierigkeiten bereitet. Das gehört sicherlich zum Besten was die Liga zu bieten hat. Wenn wir das in der Defensive diesmal besser hinbekommen, haben wir sicherlich auch eine realistische Chance, die Punkte aus Zwickau mitzunehmen."

In Zwickau erwartet die Handballgirls in der altehrwürdigen Sporthalle Neuplanitz ein frenetisches Publikum, das die Heimmannschaft nach vorne peitschen wird. Der BSV steckt als Tabellen-Vorletzter in argen Schwierigkeiten, zuletzt gab es daheim eine 24:24 Punkteteilung gegen den TuS Lintfort. Hoffnung gibt den Gastgeber die Steigerung in der Deckung: "Das gesteckte Ziel von 25 Gegentoren haben wir seit Jahresbeginn schon viermal erreicht", so BSV-Coach Norman Rentsch.

"Wir sind in diesem Spiel kein Favorit", betont Rentsch, der hofft: "Eventuell liegt uns das besser und wir können befreiter aufspielen". Wobei dies gegen die tempoharten Gäste eine schwere Aufgabe wird. "Vorne müssen wir bewusst spielen sowie sehr schnell und geordnet nach hinten kommen", sagt Norman Rentsch. Trotz der akuten Tabellensituation will der Trainer, der wieder auf Fabienne Kracht setzen kann, die Partie nicht überbewerten.