20.02.2019 13:53 Uhr - 1. Bundesliga - PM Bad Wildungen, red

Bad Wildungen sichert sich Linkshänderin aus Bietigheim

Jana ScheibJana Scheib
Quelle: privat, Vipers
Im rechten Rückraum hatten die Verantwortlichen der Vipers ab der Spielzeit 2019/2020 eine große Lücke zu schließen: Hier ist man nun mit der 1,80 m großen Linkshänderin Jana Scheib fündig geworden.

Das Talent wurde zusammen mit Vipers-Kreisläuferin Maxi Mühlner U17-Europameisterin und hatte durch Maxi schon viel Positives über die Vipers gehört. Jana sieht diesen Wechsel als perfekten Schritt, um in ihrer Karriere weiterzukommen: "Als ich in Bad Wildungen zum Probetraining war, habe ich mich sehr wohlgefühlt. Ich kann hier viel von den älteren Spielerinnen lernen und möchte unter Tessa Bremmer zu einer Bundesligaspielerin reifen."

Auch Bremmer war von der 18-jährigen sofort überzeugt: "Sie verfügt über einen guten Wurf und einen guten Überblick. Sie wird bei uns die Chance bekommen sich ruhig weiter zu entwickeln. Es ist sicherlich ein großer Schritt von der 3. in der 1. Liga, aber mit ihrer ehrgeizigen Art bin ich mir sicher, dass sie sich schnell reinfinden wird. Ich freue mich sehr, mit diesem großen Talent im rechten Rückraum arbeiten zu können."

Gimpel: "eine aussichtsreiche Neuverpflichtung"




Dass die Fußstapfen, in die Scheib tritt, groß sind, dessen ist sich Geschäftsführer Uwe Gimpel bewusst: "Anouk Nieuwenweg hat eine Lücke im rechten Rückraum hinterlassen. Ich freue mich jedoch sehr, dass wir mit Jana Scheib eine aussichtsreiche Neuverpflichtung tätigen konnten. Sie wird bei den Vipers die nächste junge Spielerin sein, die hier auf Bundesliganiveau gebracht werden soll."

Jana Scheib ist am 10. Oktober 2000 in Ludwigsburg geboren und startete ihre Handballlaufbahn beim TV Oppenweiler. Bereits in der D-Jugend wechselte sie zur SG BBM Bietigheim, bei der sie bis jetzt in der zweiten Frauenmannschaft (3. Liga) aktiv war und bereits Bundesliga- und Champions-League-Luft bei den Profis schnuppern durfte.

20.02.2019 - Anouk Nieuwenweg im Interview: "Ich werde definitiv viel vermissen"

19.02.2019 - Vipers verabschieden Anouk Nieuwenweg nach vier Jahren