18.02.2019 12:34 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Mainz 05 mit überragender erster Halbzeit gegen Kirchhof

Alicia SoffelAlicia Soffel
Quelle: Axel Kretschmer, Mainz 05
Die Meenzer Dynamites setzten Ihre Sieges-Serie unbeirrt fort und gewinnen überraschend deutlich gegen die Nordhessen. Nach der erneuten Niederlage der Kurpfalz-Bären beträgt der Abstand zu Aufstiegsplatz 2 nur noch einen Punkt.

"Wir sind an unsere Grenzen gestoßen. Auch Leidenschaft hat gefehlt, sodass ich mich bei unseren Zuschauern entschuldigen muss", sagte SG-Coach Christian Denk. 60 Fans der Grün-Weißen hatten die Löwinnen in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt begleitet.

Lediglich bis zum 4:3 und somit sieben Minuten durften die Gäste auf Zählbares hoffen. Dann drehte Mainz angetrieben von Spielmacherin Larissa Platen (8/2-Treffer in der ersten Halbzeit) und die Halblinke Alicia Soffel auf. Besonders über die zweite Welle und mit vollem Tempo auf den ebenso tief stehenden wie anfälligen Mittelblock waren die Meenzer Dynamites erfolgreich.

Nach dem 6:3 überrollten die Dynamites die Löwinnen aus Kirchhof regelrecht und führten kurz vor der Pause schon mit 20:8. Eine gut aufgelegte Kirchhofer Torfrau verhinderte einen noch größeren Rückstand Ihrer Mannschaft und so wurden beim Stand von 22:11 die Seiten gewechselt. "Meine Mannschaft hat taktisch alles so umgesetzt wie wir es besprochen haben. Wenn es was zu kritisieren gibt dann einzig die Chancenauswertung und vielleicht die Verteidigung gegen den Kreis. Ansonsten war das schon sehr gut, was die Mädels da gezeigt haben!", so Trainer Thomas Zeitz zur überragenden 1. Halbzeit.

Meenzer Dynamites "sind und bleiben auf einem guten Weg"




Die zweite Halbzeit war ausgeglichener und am Ende auch ein ganzes Stück weniger ansehnlich als Halbzeit 1, was aber bei einem solchen Vorsprung auch nicht ungewöhnlich ist. Die Meenzer Dynamites verwalteten ihren Vorsprung und glänzten nicht mehr wie in Durchgang 1. Sie konnten Kirchhof aber trotzdem locker in Schach halten und am Ende auch den 11 Tore Vorsprung verteidigen. "Wir haben oft allein gespielt und unvorbereitet abgeschlossen. Wenn man dann auf ein Team trifft, das nur so vor Selbstvertrauen strotzt, wird es halt bitter", haderte der SG-Coach. Ein schwacher Trost, dass seine Mannschaft in der niveauärmeren zweiten Halbzeit das Geschehen mit 13:13 unentschieden gestalten konnte.

Ein gewohnt kritischer, aber dennoch zufriedener Thomas Zeitz in der Analyse: "Mit der zweiten Halbzeit bin ich nicht unbedingt einverstanden, aber ich weiß auch, dass es durchaus menschlich und nicht ungewöhnlich ist, bei einem so deutlichen Vorsprung einen oder mehrere Gänge zurück zu schalten. Letztlich ist und bleibt es ein verdienter und deutlicher Sieg meiner Mannschaft. Wir sind und bleiben auf einem guten Weg, tun aber auch gut daran, demütig und bescheiden zu bleiben. Wir müssen unseren Job machen, alles andere wird sich ergeben. Das heißt heute freuen, morgen regenerieren und ab Montag volle Konzentration auf das nächste Spiel. Schritt für Schritt gehen wir den Weg weiter."

Folglich bleibt für die Grün-Weißen die Erkenntnis, dass aktuell die ersten sechs der Tabelle zu stark sind und das es schwierig genug wird, den siebten Platz zu verteidigen. Denn am kommenden Samstag geht es zum fünftplatzierten HC Rödertal, der gerade beim Tabellenzweiten Kurpfalz Bären mit 28:27 gewonnen hat. Und danach? Gastiert Spitzenreiter HL Buchholz 08-Rosengarten am 2. März in der Melsunger Stadtsporthalle.