16.02.2019 09:13 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Dreizehn Chancen für Kirchhof, Meenzer Dynamites setzen auf "Herz, Kopf und Glaube"

Diana Sabljak war im Hinspiel nicht zu haltenDiana Sabljak war im Hinspiel nicht zu halten
Quelle: SG 09 Kirchhof
Am Samstag zu gewohnter Zeit um 19:00 Uhr erwarten die Meenzer Dynamites in der 2. Bundesliga "das Team der Vorsaison" in der Gustav Stresemann Wirtschaftsschule. Die SG 09 Kirchhof aus Nordhessen hat eine sensationelle Aufstiegssaison gespielt und die letzte Runde auf einem starken Platz 5 beendet.

Entsprechend hoch waren die Ambitionen und Einschätzungen der Fachleute für die neue Runde. Zumal auch noch einige vielversprechende Neuzugänge zur Mannschaft von Trainer Christian Denk stießen. Doch diese Saison gestaltet sich für Kirchhof schwieriger, auch deshalb, weil die Gegner sie nicht mehr auf die leichte Schulter nehmen. Und so wird der Rest der Saison ein Charaktertest: Noch 13 Spiele haben die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof in der 2. Bundesliga vor der Brust. 13 Chancen zu zeigen, dass sie besser sind als der aktuell siebte Rang.

Und vor allem für Christin Kühlborn, Dionne Visser und Danique Boonkamp haben nocht 13 Gelegenheiten, sich einen würdigen Abgang zu verschaffen, ehe das Trio im Sommer eine neue Herausforderung sucht. "Ein, zwei Plätze möchte ich noch gutmachen. Mit dem Mittelfeld gebe ich mich nicht zufrieden", betont die scheidende Kapitänin Kühlborn. Wohlwissend, dass dazu eine Leistungssteigerung notwendig ist im Vergleich zum 29:36 gegen den Tabellenzweiten Kurpfalz Bären.

Hoffnungsschimmer Urbicht




Ein Hoffnungsschimmer ist die Rückkehr von Michelle Urbicht, die gegen die Bären grippegeschwächt passen musste. Die Ex-Thüringerin konkurriert nun im rechten Rückraum mit Leona Svirakova. Die Linkshänderin war der Lichtblick bei der jüngsten Niederlage. Sieben Treffer gelangen der Tschechin, der zuvor in 16 Partien nur neun Tore geglückt waren.

Mehr Breite bietet der Mainzer Kader besonders im Rückraum. "Ich rechne damit, dass sie noch unter den ersten zwei Mannschaften landen. Sie sind körperlich sehr stark und können auch auf Verletzungen reagieren", betont SG-Trainer Christian Denk. Das ist der Philosophie seines Gegenübers Thomas Zeitz geschuldet, der nie von einer Spielerin abhängig sein möchte, und auf ein ausgeglichenes Personal baut. Da kommt es nicht von ungefähr, dass in der Torschützenliste mit Alicia Soffel die treffsicherste Rheinland-Pfälzerin mit 75/4-Treffern lediglich an 19. Stelle liegt. Zum Vergleich: Kirchhofs Diana Sabljak kommt auf 153/56.

Auch die Meenzer Dynamites sind gewarnt, kommt doch eine der stärksten Angriffsmannschaften der zweiten Liga in die Landeshauptstadt. Aber in dieser Saison hat Kirchhof mehr zu kämpfen und kommt mit der vor der Runde auferlegten Favoritenrolle nicht immer zurecht. Die offensive Deckung war nicht immer stabil und auch das Spiel 7 gegen 6 ist nicht mehr so wirksam wie letztes Jahr. Aber es ist erneut ein starker Gegner für die gut aufgelegten Dynamites, die Ihre letzten sechs Spiele allesamt gewonnen haben. Diesen Schwung gilt es mitzunehmen und taktisch ebenso überzeugend zu agieren wie auch kämpferisch.

Torarmes Hinspiel kannte keinen Sieger




Im Hinspiel sind entgegen der Prognosen nicht viele Tore gefallen und die Meenzer Dynamites haben beim 21:21 bei einem vermeintlichen Aufstiegskandidaten einen Punkt aus Kirchhof entführt. Nun, etwa vier Monate später sind die Vorzeichen anders.

Trainer Thomas Zeitz: "Wir sehen in den letzten Wochen schon eine andere Mainzer Mannschaft und die Dynamites werden auch am Samstag versuchen, ihre Serie weiter auszubauen. Mit unserem Rezept, kein Team zu unterschätzen, fahren wir sehr gut und wir wissen auch um die Angriffsstärke von Kirchhof. An einem guten Tag können Sie jeder Mannschaft Probleme machen."

Dennoch gehen die Meenzer Dynamites und ihr Trainer im Vertrauen auf ihre Stärken an die Aufgabe heran: "Wir sind gut drauf momentan und werden sicher anders auftreten als noch im Hinspiel. Wir brauchen Herz, Kopf und Glaube. All die Dinge, die uns schon die letzten Wochen getragen haben.Wenn wir das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben und mit der Überzeugung der letzten Wochen auftreten werden wir sicher die Chance haben, zwei weitere Punkte zu holen. Ich kann nur jedem, der am Samstag Zeit hat, raten in die Halle zu kommen. Es wird ein tolles Handball Spiel werden und wir wollen unseren Fans einen weiteren Grund zur Freude geben."



cs