13.02.2019 10:34 Uhr - Primo Tours Dameligaen Dänemark - chs

Frühere Oldenburgerin Dulfer verlässt Kopenhagen im Sommer

Kelly DulferKelly Dulfer
Quelle: Michael Photography
Der dänische Meister Kopenhagen muss ab dem Sommer auf Kelly Dulfer verzichten. Die Niederländerin habe eine Ausstiegsklausel in ihrem Dreijahresvertrag genutzt, um aus privaten Gründen den Verein zu verlassen.

"Es ist nichts im Verein, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. Im Gegenteil, ich hatte zwei gute Jahre hier, aber ich vermisse meine Familie und ich muss wieder näher an ihr sein", so Dulfer, die in einer Vereinsmitteilung betont: "Ich bin sehr dankbar, was der Verein getan hat um mich zu halten und meine Entscheidung zu ändern, aber ich fühle, dass ich näher an meiner Familie sein muss."

Die 24-Jährige aus dem niederländischen Schiedam spielte in ihre Karriere zunächst in ihrem Heimatort für den HV Ventura und wechselte dann 2012 zum benachbarten Erstligisten HV Quintus. Ein Jahr später schloss sie sich dem ambitionierten HV Dos und ein weiteres Jahr danach dem Ligaprimus SV Dalfsen an.

Verbleib Dulfers "nicht möglich"




2015 folgte dann der Wechsel ins Ausland, beim VfL Oldenburg absolvierte sie 51 Ligaspiele in der Handball Bundesliga Frauen und erzielte 182 Tore, ehe sie dann nach Dänemark übersiedelte und gleich im ersten Jahr die Dänische Meisterschaft gewann.

"Zusammen mit dem Team und den Trainern will ich hart dafür arbeiten, dass wir das Viertelfinale der Champions League spielen und in der HTH Liga eine Medaille gewinnen. Das wäre ein richtig schönes Ende meiner guten Zeit in Dänemark", so Dulfer.

"Wir haben alles in unserer Macht stehende getan um Kelly zu halten, denn sie ist eine sehr talentiert Spielerin, die sich in ihrer Zeit bei uns enorm entwickelt hat", so Kopenhagens Geschäftsführerin Janni Møller Thomsen, die betont: "Sie ist ein zentraler Baustein für uns, aber unglücklicherweise war es nicht möglich."