13.02.2019 10:10 Uhr - 2. Bundesliga - PM Kirchhof

SG 09 Kirchhof verliert drei Stammkräfte zum Saisonende

Christin KühlbornChristin Kühlborn
Quelle: SG 09 Kirchhof
Für die nächste Saison stehen bei den Handballerinnen der SG 09 Kirchhof in der 2. Bundesliga größere Veränderungen an, da Danique Boonkamp, Christin Kühlborn und Dionne Visser als zentrale Spielerinnen den Verein verlassen. "Wir hätten sehr gerne ein weiteres Jahr mit diesen drei Spielerinnen geplant", so Trainer Christian Denk, "aber im Leistungssport muss man mit solchen Entscheidungen rechnen."

Die heute 22-jährige Niederländerin Danique Boonkamp kam 2016 zur SG 09 und wurde von Trainer Christian Denk von der Rückraum-Links-Spielerin zur starken Abwehrspielerin aufgebaut und nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga auf die Spielmacherposition umgeschult. In diesen drei Jahren entwickelte sie sich aufgrund ihres enorm hohen Spielverständnisses und ihres Entscheidungsverhaltens, wann was gespielt werden muss, zu einer der zentralen Spielerinnen der Mannschaft und hat einen großen Anteil am erfolgreichen Spielsystem der SG 09 Kirchhof.

Die Kapitänin Christin Kühlborn prägte als Gesicht der SG 09 Kirchhof über viele Jahre den Verein. Sie hat den Sprung von den Minis in die erste Mannschaft geschafft und feierte mehrere Aufstiege, aber auch bittere Abstiege. Es wird zu Beginn sehr ungewohnt sein, wenn in der Mannschaftsliste der Name Kühlborn nicht mehr auftauchen wird. Selten hat sie ein Spiel verpasst. Die 25-jährige hatte volles Vertrauen vom Trainer, war absolute Stammkraft auf der Linksaußen-Position und hat Tore wie am Fließband geworfen.

Mit Danique Boonkamp kam vor drei Jahren ihre Landsmännin Dionne Visser als 19-jähriges Talent in die 3. Liga und ist heute eine der auffälligsten Kreisläuferinnen der 2. Liga. Spektakuläre Tore haben immer wieder das Publikum begeistert und zum Schwärmen gebracht. Auch Dionne Visser hat einen großen Anteil am jetzigen Erfolg und trug über drei Jahre dazu bei, dass Kirchhof heute wieder eine feste Größe in der 2. Liga ist. Alle drei Spielerinnen sind sehr engagiert in der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins und leisten bei der Entwicklung des Nachwuchses einen entscheidenden Beitrag.

"Wir bedauern diese Entscheidungen sehr, aber können auch mit Stolz sagen, dass uns drei Spielerinnen verlassen, die hier nur gewonnen haben und sich enorm stark entwickeln konnten", so Managerin Renate Denk. Management und Trainer danken für die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit und wünschen allen dreien für ihre weitere Zukunft nur das Beste. Angesichts der deutlich gesteigerten Leistungen des Vereins und der großen Euphorie, die dem Damenhandball in der Stadt Melsungen entgegengebracht wird, steht Kirchhof in der Handball-Bundesliga bestens da. "Wir sind überzeugt, dass wir auch für die nächste Saison wieder interessante und sympathische Spielerinnen gewinnen können, um die gesteckten Ziele zu erreichen", sagt Trainer Christian Denk.