09.02.2019 09:19 Uhr - 2. Bundesliga - Florian Triebel, PM Vereine, red

HC Rödertal will Entwicklung fortsetzen und Spreefüxxe in die Knie zwingen

Ann Rammer und Rödertal wollen beide Punkte behaltenAnn Rammer und Rödertal wollen beide Punkte behalten
Quelle: Stefan Michaelis, HCR
Der HC Rödertal empfängt am heutigen Samstag, den 9. Februar 2019, die Spreefüxxe Berlin. Anwurf in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf ist um 17:30 Uhr. "Zum letzten Heimspiel wurde die Marke von 600 Zuschauern nur knapp verpasst. Vielleicht wird dieses Mal ein neuer Publikum-Saisonrekord aufgestellt. Es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu schauen", so die Gastgeberinnen, die aktuell fünf Punkten vor den als Tabellenneunte anreisenden Berlinerinnen haben. Das Spiel wird im Livestream gezeigt.

Die Berlinerinnen starteten holprig in die Saison. Das lag vor allem daran das Trainer Goncalo Neto da Silva Miranda erst kurz vor dem ersten Saisonspiel verpflichtet wurde und die Abstimmung zwischen ihm und der Mannschaft ein wenig Zeit brauchte. Mit dem weiteren Saisonverlauf kam das Team immer besser in Schwung und arbeitete sich zwischenzeitlich bis auf den siebten Tabellenplatz nach vorne.

Dass die Berlinerinnen nun auf den neunten Platz abgerutscht sind, lag am schweren Programm zum Ende der Hinrunde - gegen die fünf Top-Mannschaften dieser Saison gelang nur ein Sieg (29:25 gegen TV Beyeröhde-Wuppertal). Die momentan zehnplatzierte Mannschaft aus Herrenberg hat allerdings noch ein Spiel weniger. Bei einem Erfolg könnten sie den Berlinerinnen den letzten einstelligen Tabellenplatz noch streitig machen.

Erfolgreichste Torschützin ist bisher Rückraumspielerin Vanessa Magg mit 75/16 Treffern. Sie musste allerdings im letzten Spiel gegen bei der SG 09 Kirchhof passen. Für sie sprangen Anna Blödorn und Paula Förster mit je 6 Toren in die Bresche. Erstere ist, nach ihrer Verletzungspause zu Beginn der Saison, mit 64/22 Toren mannschaftsintern die zweitbeste Scorerin noch vor Kreisläuferin Tina Wagenlader (47 Tore), Simone Kolosove (46/16 Tore) und Ex-Biene Förster (48 Tore).

Im Hinspiel stellte der HCR früh die Weichen auf Sieg und kam beim 28:18 (15:8) nie in Bedrängnis. "Inzwischen ist Anna Blödorn wieder zurück im Kader der Spreefüxxe Berlin. Sie hat sicherlich mit dem Aufschwung zu tun. Dass die Mannschaft einen großen Schritt nach vorne gemacht hat, musste zu Jahresbeginn schon Beyeröhde feststellen. Wie schon im letzten Heimspiel gegen Waiblingen gehe ich davon aus, dass es im Rückspiel enger zugeht", sagt Rödertals Cheftrainer Frank Mühlner zu den Füxxen, die unter der Woche allerdings mit einigen Ausfällen zu tun hatten.

Zum Auftakt der Rückrunde zeigte der HCR beim 25:25 (14:14) im heimischen Bienenstock eine starke Leistung. "Wenn wir konzentriert in die Partie gehen und unsere eigene Fehlerquote gering halten, können wir jede Mannschaft ärgern", meint HCR-Coach Mühlner. Zuletzt in Bremen gelang das den Bienen sehr gut.

Mit einem Sieg kann der HCR den Vorsprung auf die zweistelligen Tabellenplätze weiter ausbauen. Und zudem soll den heimischen Fans ein Fest beschert werden: "Unser Hauptsponsor ENSO bringt im wahrsten Sinne Licht ins Spiel und wird für ein besonderes Spektakel sorgen. Zudem fliegen `kleine Bienchen` in der Halbzeitpause auf die Platte und werden die Zuschauer verzücken. Die dürfen im Anschluss selbst ihre Zielsicherheit unter Beweis stellen", so die Gastgeberinnen.

Übertragung im Livestream