09.02.2019 08:16 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Spitzenreiter Buchholz-Rosengarten reist zum Aufsteiger TUS Lintfort

Loes Vandewal hofft gegen Rosengarten auf eine gute Leistung ihrer Mannschaft.Loes Vandewal hofft gegen Rosengarten auf eine gute Leistung ihrer Mannschaft.
Quelle: TuS Lintfort
Im dritten Auswärtsspiel infolge müssen die HL Buchholz 08-Rosengarten in der Kamp-Lintforter Eyller Halle ihren 1. Tabellenplatz nach dem deutlichen 32:18-Erfolg gegen den abstiegsgefährdeten Neuling verteidigen. Anwurf ist heute in der Eyller Halle um 17.30 Uhr.

Nach 17 Spieltagen liegen die Schützlinge von Bettina Grenz-Klein mit 10:24 Punkten auf dem 13. Platz der aktuellen Bundesliga Tabelle. Zu welchen Leistungen die Mannschaft fähig ist, zeigten sie bei ihren Siegen gegen den HC Rödertal und den "Kuties" aus Herrenberg, aber in den für den Klassenerhalt so wichtigen Spielen vergaben sie alle "Big-Points", denn gegen die Mitkonkurrenten Trier, Gedern/Nidda und Nord Harrislee unterlagen sie in allen drei Begegnungen. Nach deutlichen Niederlagen gegen den aktuellen Tabellenzweiten Kurpfalz Bären Ketsch und dem Tabellenvierten 1. FSV Mainz 05 empfangen sie mit den HL Buchholz 08?Rosengarten das dritte Team aus der Spitzengruppe.

"Die eigentlich spielstarke Mannschaft um Spielmacherin Loes Vandewal, die mit 126 Treffern auf dem dritten Rang der treffsichersten Schützinnen in der 2. Bundesliga liegt, ist an einem guten Tag in der Lage, jede Mannschaft aus der 2. Liga zu schlagen, denn sie spielen einen schnellen, sehr attraktiven Handball, kämpfen von der ersten bis zur letzten Minute unabhängig vom aktuellen Spielstand und geben niemals auf", so die HL Buchholz 08?Rosengarten in ihrer Pressemeldung über den Gegner.

"Mit den ebenfalls wurfgewaltigen Rückraumspielerinnen Annefleur Bruggeman und Beckie van Nijf sind sie im Angriff sehr gefährlich, aber auch die Außenspielerinnen Eva Legermann und Leonie Lambertz überzeugen mit ihren variantenreichen Würfen und auch die beweglichen Kreisspielerinnen Vanessa Dings und Lisan van Huiten werden oft von Loes Vandewal geschickt angespielt. Der Angriff der Rheinländerinnen ist auf jeden Fall das Prunkstück, aber in vielen Spielen beklagt Trainerin Bettina Grenz-Klein das mangelhafte Abwehrverhalten ihrer Spielerinnen", erläutern die Luchse weiter.

Eins ist auf jedem Fall dem Luchse Trainer Dudo Prelcec klar: "Uns erwartet in der Eyller Halle in Kamp-Lintfort ein sehr schweres Spiel, denn wir haben das mutige Auftreten unseres Gegners im Luchsbau nicht vergessen. Zwar hat unsere junge Mannschaft trotz des Ausfalls von Julia Herbst, Zeliha Puls und Sarah Lamp mit dem sehr deutlichen 32:18-Sieg in Trier wieder überzeugt, aber wir haben auch sehr viel Substanz verloren. Es ist aber auch klar, dass meine ehrgeizige Mannschaft all ihr Können aufbieten wird, um unseren Tabellenplatz zu verteidigen."

Auch Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08?Rosengarten ist von der Qualität seiner Mannschaft überzeugt, warnt aber: "Wir sehen am Beispiel der bisher so herausragend spielenden Kurpfalz Bären Ketsch, dass keine Spitzenmannschaft der 2. Bundesliga sicher sein kann, selbst bei Heimspielen nicht, die Partie gegen weitaus schwächer eingeschätzte Teams auch zu gewinnen, ein paar Kleinigkeiten nur und die Punkte sind weg. Das sollte uns eine Warnung sein."

"Das ist definitiv nicht unsere Kragenweite, aber vielleicht lassen sich die Luchse von der Karnevalsprinzessin und ihrem Gefolge etwas ablenken", hofft unterdessen TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein auf Unterstützung aus dem närrischen Bereich. Und mit den Luchsen stellt sich ja auch eines der stärksten Teams vor, so dass den Zuschauern einiges geboten wird. "Wir müssen im Moment geduldig bleiben, unsere Gegner kommen noch", weiß Grenz-Klein um die Stärken der aktuellen Gästeteams. "Aber wir verbessern uns langsam und ich hoffe schon, dass sich das dann auch mal auszahlt."

"Für das Spiel gegen die Norddeutschen muss sich die Abwehr stabilisieren und im Angriff muss zielstrebig und vor allem konzentriert agiert werden", fordert der Pressedienst der Gastgeberinnen. "Nur mit einer Top-Leistung können wir gegen Rosengarten mithalten. Da dürfen wir uns keine Schwäche erlauben, sonst wird es deutlich", beendet Grenz-Klein ihren Ausblick. Positiv dürfte sich auswirken, dass mit Tatjana van den Broek und Annefleur Bruggeman zwei Spielerinnen dabei sind, die zuletzt in Mainz gefehlt hatten.