04.02.2019 15:08 Uhr - 1. Bundesliga - PM NSU, red

Hiobsbotschaft für Neckarsulm: Louisa Wolf erleidet Kreuzbandriss

Louisa WolfLouisa Wolf
Quelle: Neckarsulmer Sport-Union
Die schlimmsten Befürchtungen sind bei der Verletzung der Neckarsulmer Spielmacherin Louisa Wolf leider wahr geworden. Wolf hat sich im vergangenen Heimspiel gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen das vordere Kreuzband gerissen und wird der Neckarsulmer Sport-Union mehrere Monate fehlen. Nach Michelle Goos und Roberta Ivanauskaite muss NSU-Trainer Pascal Morgant damit bereits auf die dritte Spielerin mit einem Kreuzbandriss verzichten.

In der 18. Spielminute wurde die Neckarsulmer Ballei durch die schwere Verletzung der 24-Jährigen in Schockstarre versetzt. Nach einem Zusammenprall mit einer gegnerischen Spielerin, sackte Wolf unter enormen Schmerzen zusammen und musste vom Feld abtransportiert werden.

In den Katakomben wurde sie von den Neckarsulmer Mannschaftsärzten direkt behandelt und im Anschluss in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Eine erste Röntgenuntersuchung, ergab zumindest keine knöcherne Verletzung. Am Montagvormittag folgte durch den MRT-Befund allerdings das Saisonaus für die Neckarsulmer Co-Kapitänin.

Morgant war am Samstagabend nach der Niederlage gegen Leverkusen und dem Ausfall seiner Spielmacherin noch lange geschockt: "Ich kann das alles noch gar nicht fassen. Was mit der Verletzung von Loui in diesem Spiel passiert ist und was diese Verletzung für uns bedeutet, kann ich noch gar nicht sagen. Natürlich trifft uns dieser Ausfall sehr hart."

"Wir sind durch die Verletzung von Louisa stark getroffen. Natürlich wünschen wir ihr einen guten Heilungsverlauf und werden sie auf dem Weg zurück auf das Spielfeld mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen. Die gesamte Mannschaft muss durch den Ausfall noch enger zusammenrücken und wir werden schauen, wie wir Louisa ersetzen können.", erklärt NSU-Geschäftsführer Kai Stettner.