04.02.2019 09:07 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Halle-Neustadt fehlen wenige Sekunden zum ersten Saisonsieg

8 Tore: Johanna Stockschläder8 Tore: Johanna Stockschläder
Quelle: Wolfgang Stummbillig, BVB
Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben haarscharf ihren ersten Bundesliga- Sieg verpasst. Gegen den BVB Dortmund kämpften die Wildcats verbissen, fingen sich aber wenige Sekunden vor dem Abpfiff noch den 31:31-Ausgleich ein. Besonders bitter, da die Mannschaft von Trainerin Tanja Logvin zwischenzeitlich sogar einen Vier-Tore-Vorsprung herausgeworfen hatte.

Vor der Partie hatte BVB-Coach Gino Smits vor der teils unkonventionellen, offensiven Deckungsformation der Gastgeberinnen gewarnt, doch seine Schützlinge kamen in der Erdgas-Sportarena zu ihren Treffern. Der Knackpunkt für die Tatsache, dass die Dortmunderinnen keine zwei Punkte mit auf die Heimfahrt nehmen konnten, ist viel mehr auf der anderen Seite des Spielfeldes zu suchen: Denn während 31 selbst erzielte Treffer durchaus annehmbar sind, sind 31 kassierte Tore zu viel, das sah auch Smits nach der Partie so.

"Wir hätten das Spiel auch gewinnen können, wenn wir in der Defensive besser in die Zweikämpfe gekommen wären. Von daher ist die Enttäuschung darüber, dass wir unsere Leistung in der Abwehr nicht gebracht haben, da", bemängelt er. Die Borussinnen ließen die nötige Aggressivität und Leidenschaft in den direkten Duellen vermissen, insbesondere die neunfache Torschützin Mariana Lopes Ferreira bekamen die Schwarzgelben nicht in den Griff.

Bei den Wildcats war Abwehrchefin Pia Dietz wieder in den Kader zurückgekehrt. Ein Motivationsschub für die Hallenserinnen, die stark begannen und nach vier Minuten mit 4:1 vorn lagen. Eine Momentaufnahme, denn die Dortmunderinnen ließen sich nicht so schnell abschütteln. Beim 13:13 (27.) hatte sich alles wieder eingepegelt. Mit einem knappen Ein-Tore-Rückstand (14:15) aus Hallenser Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Stockschläder mit vier Treffern in Serie




Nach der Pause wollte der Tabellenletzte mehr und zog an den Dortmunderinnen vorbei. Dank eines Tores von Mariana Ferreira Lopes zum 22:18 (39.) lagen die Saalestädterinnen erstmals mit vier Toren in Front. Den Abstand konnte das Logvin-Team nicht behaupten, schnupperte aber an der Überraschung. Abermals kamen die Schwarzgelben zurück in die Partie und hatten beim 26:26 (50.) wieder ausgeglichen. In der Schlussphase ging es hin und her, die nächsten vier Treffer erzielte die insgesamt acht Mal erfolgreiche Johanna Stockschläder.

Erneut war es Union-Rückraumspielerin Lopes, die kurz vor Schluss das 31:30 erzielte. BVB-Coach Gino Smits nahm Team-Timeout und stachelte seine Spielerinnen noch einmal an. Nach einem Durchbruch durch die Deckungsmitte erspielte sich der BVB dann einen Siebenmeter und die Chance auf den Last-Minute-Ausgleich - die ließ sich Alina Grijseels nicht entgehen und sorgte dafür, dass die Dortmunderinnen immerhin einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen durften.

"Es war eine grandiose Mannschaftsleistung, was alle meine Spielerinnen heute gezeigt haben. Wir freuen uns über den Punkt gegen ein Spitzenteam aus der 1. Bundesliga, welcher in der Endabrechnung noch sehr wertvoll sein kann. Die Leistung meiner Mannschaft unterstreicht weiterhin den Aufwärtstrend und ich bin mir sicher, dass wir bald auch den ersten Sieg in der 1. Bundesliga feiern können", so Halle-Neustads Trainerin Tanja Logvin.