28.01.2019 11:48 Uhr - EHF-Pokal - PM Bietigheim, red

Niederlage gegen Esbjerg beschert Bietigheim ein Endspiel für das Viertelfinale

3 Tore: Charris Rozemalen3 Tore: Charris Rozemalen
Quelle: Marco Wolf
Im vierten Gruppenspiel im Europapokal verlor die SG BBM Bietigheim zuhause gegen das Team Esbjerg mit 27:32 (13:16) und hat nun am kommenden Wochenende in Norwegen bei Storhamar Handball Elite ein echtes Endspiel um den Einzug ins Viertelfinale.

Nachdem die Bietigheimerinnen am vergangenen Mittwoch auf furiose Art durch den Sieg gegen den Thüringer HC die Tabellenführung der Handball Bundesliga Frauen übernommen hatten, wollten sie dieses im Europapokal gegen das Team Esbjerg wiederholen. Die SG BBM hatte mit Däninnen ohnehin eine Rechnung offen, verloren sie vor einer Woche knapp mit 26:27.

Engagiert begannen beide Mannschaften vor 1096 Zuschauern und standen jeweils konzentriert in der Defensive. Laura van der Heijden markierte die ersten beiden Treffer für die Gastgeberinnen. Esbjerg, das sich als der erwartet schwere Gegner auf Augenhöhe erwies, traf bevorzugt aus dem Rückraum durch Estavana Polman und Kristine Breistol, zudem zeichnete sich Sandra Toft im Tor der Däninnen mehrmals aus. Nach 15 gespielten Minuten stand es in der MHPArena 7:8. Nach 19 Minuten, beim Stand von 7:10, bat SG BBM Cheftrainer Martin Albertsen seine Spielerinnen zum Gespräch und nahm seine erste Auszeit. Das Team Esbjerg blieb bissig, fand vermehrt Lücken in der SGBBM-Abwehr und baute seine Führung zwischenzeitlich auf vier Tore aus - 10:14 stand es fünf Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte. Maura Visser und zweimal Luisa Schulze brachten ihre Farben auf 13:16 heran, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

Martin Albertsen: "Nicht die Leistung vom vergangenen Mittwoch abgerufen"




Hoffnung keimte bei den SG BBM-Fans auf, als Luisa Schulze zu Beginn des zweiten Durchganges zum 14:16 einnetzte. Laura van der Heijden ließ das 15:17 folgen. Doch Esbjerg antwortete in der Manier eines Spitzenteams und stellte den alten Abstand wieder her. Bietigheim konnte sich bei seiner Torfrau Dinah Eckerle bedanken, dass dieser nicht größer wurde. Zehn Minuten vor dem Ende betrug der Spielstand 23:27 - es ging in die Crunchtime in der Charris Rozemalen und zweimal Anna Loerper auf 26:28 verkürzten. Esbjerg hatte prompt die Antwort parat und ging wieder mit vier Treffern in Front, was gleichzeitig die Vorentscheidung bedeutete. Der dänische Pokalsieger hielt die Gastgeberinnen auf Distanz und gewann letztendlich verdient mit 32:27.

Im zweiten Gruppenspiel siegte Storhamar Handball Elite zuhause gegen Sports Club Magura Cisnadie mit 28:23. Bietigheim belegt nun hinter Esbjerg und Storhamar mit vier Punkten den dritten Tabellenplatz in der Gruppe A.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach der Begegnung: "Wir sind heute in der Abwehr nicht gutgestanden und haben nicht die Leistung vom vergangenen Mittwoch abgerufen. Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg für Esbjerg."

Am kommenden Mittwoch, den 30. Januar, treten die Bietigheimerinnen in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) im baden-württembergischen Derby bei Frisch Auf Göppingen an.

Tore Bietigheim: Malestein 5, Schulze 4, Loerper 4/2, van der Heijden 4, Rozemalen 3, Visser 3, Kudlacz-Gloc 2, Woller 2