20.01.2019 16:34 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Kurpfalz Bären am Ende klarer Sieger über Werder Bremen

Rebecca Engelhardt bedient Elena Fabritz Rebecca Engelhardt bedient Elena Fabritz
Quelle: Kurpfalz Bären
Die Handballerinnen des SV Werder Bremen mussten sich am letzten Spieltag der Hinrunde mit 25:34 den Kurpfalz Bären aus Ketsch geschlagen geben. Gegen den Tabellenführer konnte Werder das Spiel bis zur Halbzeit offen gestalten, musste sich aber am Ende doch deutlich geschlagen geben.

Die Bären kamen gut ins Spiel und machten aus sieben Angriffen sechs Tore. Saskia Fackel und Carmen Moser zeigten ihre Durchschlagskraft und beim 6:2 deutete alles auf den nächsten Kantersieg hin. Die Grün-Weißen hatten zu Beginn der Begegnung ein paar Startschwierigkeiten und lagen mit 4:9 (15.) schnell im Hintertreffen.

Werder-Trainer Dominic Buttig zog die grüne Karte, nahm einige taktische Änderungen vor und so gelang den Bremerinnen beim 10:10 (21.) durch Lena Thomas der Ausgleich. Thomas war es auch, die ihre Farben beim 12:11 (24.) in Führung brachte. Acht Angriffe hatte der Gast in Folge in Tore umgemünzt, und die Bärenfans fragten sich, wie und wann ihr Team wieder den Vorwärtsgang einlegen würde. Werder gelang es aber nicht die Führung zu halten, die Kurpfalz Bären übernahmen wieder das Kommando und so lag Bremen zur Pause mit 14:16 zurück.



In der zweiten Halbzeit brachte eine frühe rote Karte gegen die bis dahin stark spielenden Jennifer Börsen die Grün-Weißen aus dem Konzept. Ketsch konnte sich von 16:18 (34.) aus 16:24 (41.) absetzen, wobei bei den Gastgeberinnen die frisch in Spiel gekommene Lara Eckhardt - später als Spielerin des Tages ausgezeichnet - die meisten Akzente setzen konnte. Bremen leistete sich im Angriff zu viele einfache Fehler und lud die Gastgeberinnen regelrecht zu einfachen Toren ein. Werder fing sich zwar noch einmal, kam aber nicht mehr an den Tabellenführer heran. Am Ende musste der SVW mit einer 25:34-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten.

"Wir waren in der ersten Halbzeit gut drin im Spiel, im zweiten Durchgang leisten wir uns aber zu viele Fehler. Das wird gegen einen starken Gegner wie Ketsch einfach bestraft", so Werder-Trainer Dominic Buttig nach dem Spiel beim Tabellenführer. Mit 26:4 Punkten schlossen die Bären-Ladies eine unerwartet starke erste Saisonhälfte - aufgrund der besseren Tordifferenz gegen Buchholz/Rosengarten - an der Spitze der Tabelle ab. Jetzt gilt es diese zu verteidigen, um im Rennen um die beiden Aufstiegsplätze zur ersten Bundesliga mithalten zu können.